Bausparkassen: Verbraucherschützer warnen vor BHW-Schecks

Bausparkassen: Verbraucherschützer warnen vor BHW-Schecks

Bild vergrößern

Viele Besitzer alter Bausparverträge bekommen Post mit einer Kündigung ihrer Veträge

von Saskia Littmann

Bausparkassen wollen ihre alten Verträge loswerden und kündigen den einstigen Bausparern. Die BHW versucht das nun, indem sie ihren Kunden Verrechnungsschecks schickt. Voreilig einlösen sollten Bausparer diesen nicht.

Einige Kunden der Bausparkasse BHW fanden zuletzt einen Verrechnungsscheck im Briefkasten. Während Schecks normalerweise Grund zur Freude sind, bei den BHW-Exemplaren eher Vorsicht geboten. Denn die Schecks in Höhe von teilweise hohen fünfstelligen Beträgen nutzt die Bausparkasse offenbar, um Kunden aus alten, gut verzinsten Verträgen zu drängen.

"Kunden mit gut verzinsten Bausparverträgen sollten den Scheck keinesfalls einlösen", warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn ältere Verträge, die seit mindestens zehn Jahren zuteilungsreif sind, bringen bis zu 4,25 Prozent Zinsen. Auf diese Anlagemöglichkeit würden Sparer verzichten, wenn sie den Scheck annehmen.

Anzeige

Diese Bausparkassen sollten Sie lieber meiden

  • Der miese Service der Bausparkassen

    Wenn Ihre Kundendaten kaum erfasst werden, Ihr Bausparwunsch unberücksichtigt bleibt, die Finanzierungskosten unnötig hoch sind, Informationen in der Angebotsbroschüre fehlen und beim Beratergespräch auf Diskretion kein Wert gelegt wird, dann sind Sie mit Sicherheit bei einer Bausparkasse, die durch den Test von „Finanztest“ gefallen ist. Nachfolgend finden Sie die schlechtesten Bausparkassen Deutschlands.

  • Platz 7

    Deutsche Ring
    Erfassung Kundenstatus: Ausreichend (4,5)
    Qualität des Angebots: Ausreichend (3,6)
    Kundeninformation: Ausreichend (3,6)
    Begleitumstände: Sehr gut (0,9)
    Gesamtnote: Ausreichend (3,6)

    Stand: Januar 2015

  • Platz 6

    Bausparkasse Mainz
    Erfassung Kundenstatus: Befriedigend (3,3)
    Qualität des Angebots: Befriedigend (3,4)
    Kundeninformation: Mangelhaft (5,0)
    Begleitumstände: Befriedigend (2,9)
    Gesamtnote: Ausreichend (3,9)

  • Platz 5

    BHW
    Erfassung Kundenstatus: Ausreichend (3,7)
    Qualität des Angebots: Ausreichend (4,0)
    Kundeninformation: Mangelhaft (5,1)
    Begleitumstände: Sehr gut (1,5)
    Gesamtnote: Ausreichend (4,2)

  • Platz 4

    LBS West
    Erfassung Kundenstatus: Ausreichend (3,7)
    Qualität des Angebots: Mangelhaft (4,6)
    Kundeninformation: Mangelhaft (5,0)
    Begleitumstände: Gut (1,8)
    Gesamtnote: Mangelhaft (4,6)

  • Platz 3

    Aachener
    Erfassung Kundenstatus: Befriedigend (3,5)
    Qualität des Angebots: Mangelhaft (4,9)
    Kundeninformation: Befriedigend (3,4)
    Begleitumstände: Befriedigend (2,6)
    Gesamtnote: Mangelhaft (4,9)

  • Platz 2

    Deutsche Bank Bauspar
    Erfassung Kundenstatus: Befriedigend (2,7)
    Qualität des Angebots: Mangelhaft (5,5)
    Kundeninformation: Sehr gut (1,5)
    Begleitumstände: Gut (1,8)
    Gesamtnote: Mangelhaft (4,9)

  • Platz 1

    LBS Rheinland-Pfalz
    Erfassung Kundenstatus: Ausreichend (3,6)
    Qualität des Angebots: Mangelhaft (5,4)
    Kundeninformation: Mangelhaft (4,9)
    Begleitumstände: Sehr gut (1,4)
    Gesamtnote: Mangelhaft (5,4)

Zudem warnt die Verbraucherzentrale davor, den Scheck an die Bausparkasse zurückzusenden. Es bestehe die Gefahr, dass er verloren gehe beziehungsweise von jemandem eingelöst wird. Wer den Scheck über die Bausparsumme schon abgeschickt habe, solle Widerspruch gegen die Kündigung des Vertrags einlegen.

Bausparkassen halten Kündigung für rechtmäßig

Die BHW erklärte auf Anfrage, die Kunden seien bereits im Dezember 2014 angeschrieben und um eine aktuelle Kontoverbindung gebeten worden. Da es sich um Verträge handelt, die bereits seit zehn oder mehr Jahren zuteilungsreif sind, ist nach Ansicht der BHW eine Kündigung seitens der Kasse rechtmäßig. "Der Versand eines Verrechnungsschecks erfolgte nur dann, wenn uns der Kunde keine aktuelle Kontoverbindung genannt hat", teilte die BHW mit.

Wissenswertes zur Kündigungswelle bei Bausparkassen (05.2015)

  • Wie ist die Lage derzeit?

    Dieser Tage bekommen erneut Tausende Bausparer Post von ihrer Bausparkasse. Derzeit sind das etwa Kunden der Bausparkasse Wüstenrot. Nach deren Angaben handelt es sich um ein Prozent der Kunden - das sind immerhin rund 30.000 Verträge.
    Auch die Landesbausparkasse (LBS) Baden-Württemberg wies Ende des Jahres 22.000 Kunden schriftlich darauf hin, dass sie kündigen will, wie ein Sprecher bestätigt. Ihm zufolge handelt es sich dabei um Verträge, die seit zehn oder mehr Jahren zuteilungsreif sind - für die also längst ein Darlehen in Anspruch genommen werden kann. Die LBS Bayern und Nordrhein-Westfalen handelten ähnlich.
    Die Bausparkasse BHW hatte kürzlich ebenfalls 25.000 Verträge gekündigt, bei denen Kunden seit mehr als zehn Jahren kein Darlehen in Anspruch genommen hatten.

  • Wie viele Bausparer trifft die Kündigungswelle?

    Die kursierenden Zahlen zu den betroffenen Bausparern schwanken gehörig: von mehr als 40.000 gekündigten zuteilungsreifen Verträgen seit 2013 spricht etwa das Fachmedium „Der Versicherungsbote“. Nach Zählung der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sind es bislang mehr als 120.000 Kündigungen und Kündigungsandrohungen, laut Finanzberatermagazin "Procontra" erhielten mehr als 150.000 Bausparer ein Kündigungsschreiben oder die Aufforderung, sich bei ihrer Bausparkasse zu melden. Bei den Bausparkassen, von deren Kündigungen die Öffentlichkeit erfahren hat, waren bisher zwischen 0,2 und 1,0 Prozent der Kunden betroffen. Aber es ist davon auszugehen, dass künftig noch mehr Kunden von den Bausparkassen Post bekommen werden.

  • Warum kündigen Bausparkassen langjährigen Kunden?

    Alte Bausparverträge mit einer im Vergleich zu heute hohen Verzinsung sind vielen Anbietern inzwischen schlicht zu kostspielig. In den Neunzigerjahren bekamen Bausparer auf ihr angespartes Guthaben durchaus vier Prozent Zinsen und mehr. Bei neuen Verträgen liegen die Zinsen heute im Durchschnitt nur noch um 0,25 Prozent.
    Das Problem der Bausparkassen: Für das angelegte Kapital bekommen die Anbieter selbst kaum Zinsen, da sie zum Schutz der Sparguthaben nur in besonders risikoarme Wertpapiere investieren dürfen. Die Ausgaben für die Verzinsung alter Verträge sind somit höher als Einnahmen am Kapitalmarkt.

  • Welchen Bausparern droht die Kündigung?

    Betroffen sind vor allem Kunden, die das vorgesehene Darlehen nicht nutzen oder die vereinbarte Sparsumme schon überschritten haben und nun das Geld in ihrem Bausparvertrag stehen lassen, um von den hohen Guthabenzinsen zu profitieren. Als hierzulande im Zuge der Finanzkrise die Zinsen – insbesondere für Bauspardarlehen – deutlich sanken, lockten die Bausparkassen sogar vermehrt Sparer, die gar nicht zwingend ein günstiges Baudarlehen wollten, sondern nur eine gut verzinste und sichere Sparmöglichkeit suchten. Vereinzelt warben die Bausparkassen sogar mit einer Rückerstattung der Abschlussgebühr von einem Prozent, wenn das Baudarlehen nicht abgerufen wird.

  • Ist eine Kündigung durch die Bausparkasse rechtens?

    Die Experten sind sich in dieser Frage uneins. Gemeinhin gelten die Kündigungen als rechtlich sauber, wenn die gesamte Bausparsumme bereits angespart wurde, aber nicht zum Immobilienkauf genutzt wird. Sinn und Zweck des Bausparens ist gemeinhin die Inanspruchnahme eines Bauspardarlehens nach der Sparphase. Ist die gesamte Bausparsumme jedoch schon angespart, ist das Darlehen obsolet, die Bausparkasse kann das beabsichtigte Kreditgeschäft nicht machen. Die meisten Kommentatoren gehen daher davon aus, dass eine Kündigung durch die Bausparkasse in solchen Fällen rechtens ist. Eine höchstrichterliche Rechtsprechung dazu fehlt bislang.

  • Darf die Bausparkasse auch kündigen, wenn die Bausparsumme noch nicht komplett angespart wurde?

    Zumindest die Bausparkasse Schwäbisch Hall erklärte, nur zu kündigen, wenn das angesparte Guthaben die Bausparsumme überschritten habe. Andere Bausparkassen lassen diese Fairness bislang vermissen. Die Kündigung von Verträgen, die bereits seit langem zuteilungsreif sind, aber bei denen die Kunden auf Inanspruchnahme des Baudarlehens verzichten, ist allerdings umstritten. Zuteilungsreif ist ein Bausparvertrag, wenn das Sparguthaben 40 bis 50 Prozent der vereinbarten Bausparsumme erreicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart hat entschieden (9 U 151/11), dass die Kündigung von Verträgen rechtswidrig ist, wenn der Bausparer das Darlehen in Anspruch nehmen könnte (zuteilungsreifer Vertrag), die Bausparsumme aber noch nicht zu 100 Prozent erreicht ist. Letzten Endes ist jedoch der Einzelfall entscheidend.

  • Mit welchem Argument kündigen Bausparkassen noch nicht voll angesparte Bausparverträge?

    Die Bausparkassen berufen sich auf Paragraf 489 des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Demnach sind alle Darlehensverträge grundsätzlich nach zehn Jahren durch den Darlehensnehmer kündbar. Die Bausparkasse argumentieren, sie seien Darlehensnehmer, weil sie für die Überlassung des Sparguthabens dem Sparer Zinsen zahlen. Erst wenn die Sparer den Immobilienkredit abrufen, wechseln die Vertragsparteien die Rollen. Ist der Vertrag seit zehn Jahren zuteilungsreif, ohne dass der Bausparer das Darlehen abruft, sei die Kündigung rechtens, argumentiert die Branche. Selbst die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) – die zuständige Aufsichtsbehörde – hat die Kündigungswelle der Bausparkassen verteidigt. "Von Abzocke kann keine Rede sein", sagte BaFin-Chefin Elke König Anfang Januar gegenüber der Tageszeitung "Bild".

  • Wie können sich Betroffene wehren?

    Wessen Sparguthaben noch nicht die Bausparsumme erreicht hat, kann sich auf das Stuttgarter Urteil berufen und verlangen, dass der Vertrag weiterläuft, bis die volle Summe angespart sei. Noch ein Argument: Die hohen Guthabenzinsen dienten in der Vergangenheit Bausparkassen durchaus als Verkaufsargument. Wer Werbung oder Beratung in dieser Richtung in irgendeiner Form belegen kann, verbessert seine Chancen. Verbraucherschützer sehen zumindest eine rechtliche Grauzone, wenn die Bausparsumme noch nicht überschritten ist. Im Zweifel müssen Gerichte entscheiden, ob die Kündigungen rechtens sind.

  • Ist ein Bausparvertrag überhaupt noch zu empfehlen?

    „Bausparen an sich ist eine prima Idee“, heißt es bei der Stiftung Warentest. Wer in sieben oder zehn Jahren bauen wolle, sichere sich schon heute einen Kredit mit niedrigen Zinsen - auch wenn er für seine Sparraten kaum Zinsen von der Bausparkasse bekommt. Beim Sparkonto gibt es auch nicht mehr. Zum Teil schließen auch heutige Bauherren Bausparverträge ab, um mit dem Bauspardarlehen in zehn Jahren einen Kredit abzulösen.

  • Wie gut sind die Angebote?

    Das hängt sehr stark von der Beratung ab, wie ein Test aller 20 Bausparkassen in Deutschland durch Stiftung Warentest ergab. Manche Verträge sind zu schmal bemessen, viele zu üppig, kritisieren Tester. Viele Berater setzten Bausparsumme, Guthaben oder Darlehensraten zu hoch an. Gleichzeitig enthielten sie ihren Kunden Informationen vor, um Angebotsvergleiche zu erschweren.

  • Warum beraten manche Institute schlecht?

    Der falsche Vertrag kann mehrere tausend Euro Mehrkosten bedeuten, wenn dem Kunden nicht sogar die Finanzierung um die Ohren fliegt. Das zu viel bezahlte Geld bleibt der Bausparkasse - hier sieht die Stiftung Warentest einen der Gründe für die Missstände.

  • Was sagen die Bausparkassen zu den Vorwürfen?

    Sie wollen der Kritik auf den Grund gehen. In einzelnen Beratungen seien offenbar Fehler gemacht worden, räumt der Verband der privaten Bausparkassen ein. Mit dem Gesamtbild könne man nicht zufrieden sein, betonen auch die Landesbausparkassen (LBS). Sie verweisen auf eigene Testkäufe, die regelmäßig bessere Ergebnisse zutage förderten.

Bausparkassen argumentieren, es handle sich um Zweckdarlehen, die Kunden nicht einfach zum jahrzehntelangen Sparen nutzen könnten. Angesichts der Niedrigzinsphase können sie die hohen Zinsen selber nicht mehr erwirtschaften. Viele Kassen versuchen deshalb, langjährige Kunden mit gewissen Tricks aus ihren Verträgen zu drängen. Beispielsweise, indem sie ihren Kunden einfach unaufgefordert eine Kündigung schicken.

Weitere Artikel

Diese Kündigungen sind normalerweise vertraglich nicht vorgesehen und auch juristisch umstritten. Die Bausparkassen berufen sich wie die BHW zumeist darauf, dass ein über lange Jahre zuteilungsreifer Vertrag, der also fertig angespart ist, den Vertragszweck nicht mehr erfülle und daher gekündigt werden könnte. Einige Verbraucherschützer und Anlegeranwälte erklären dagegen, die Bausparkassen würden damit gegen die gebotene Vertragstreue verstoßen.

Ob so eine Kündigung erfolgreich ist, hängt auch vom jeweiligen Vertrag ab, beispielsweise ob ein Bonus für eine gewisse Sparsumme vereinbart wurde oder nicht. Verbraucherschützer raten aber, zunächst nicht zu kündigen und sich über die jeweiligen Erfolgsaussichten zu informieren. Auch ein Ombudsmann kann eingeschaltet werden, um zwischen den Parteien zu vermitteln. Für endgültige Rechtssicherheit kann vermutlich nur eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs sorgen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%