Einbruchdiebstahl: Was zahlt die Versicherung?

Einbruchdiebstahl: Was zahlt die Versicherung?

von Anke Henrich

Der Winter steht vor der Tür - und damit vermehrt auch Einbrecher auf Beutezug. Für viele Hausratversicherte gibt es ein böses Erwachen, wenn sie Schadenersatz von der Versicherung fordern.

So massiv kann man seine Wohnung oder Haus kaum absichern, dass sie nicht doch noch Ziel eines Einbrechers werden könnte. Gerade an den dunklen Wintertagen sind die Diebe wieder häufiger unterwegs. Zumal die Zahl der Einbrüche in den vergangenen fünf Jahren ohnehin schon um rund ein Drittel gestiegen ist. Alleine die Hausratversicherungen wickelten 2014 rund 150.000 Schadensfälle ab, im Schnitt zahlten sie gerade mal 3300 Euro pro Einbruch.

Es ist nämlich nicht unbedingt davon auszugehen, dass der materielle Wert der Diebesbeute überhaupt oder vollständig ersetzt wird. Zum einen, weil es häufig an Wertbelegen für die entwendeten Dinge fehlt, zum anderen, weil Haushalte über die Jahre oft viel werthaltiger geworden sind, als sie einst versichert wurden.

Anzeige

Die wichtigsten Fragen rund um Einbrüche

  • Wann passieren die meisten Einbrüche?

    Die meisten Einbrüche finden in den sogenannten „dunklen Monaten“ statt. Das heißt zwischen Oktober und Februar. Bevorzugte Uhrzeiten sind die Dämmerungszeiten.

  • Wie gehen die Täter zumeist vor?

    Im Grunde ganz einfach: Die meisten benutzen laut Polizei einen Schraubenzieher. Zumeist nähern sich Einbrecher von der Gartenseite und hebeln Fenster oder Fenstertüren auf. Dreiviertel aller Einbrüche laufen so ab, heißt es.

  • Wie schützt man sich effektiv?

    Einbruchssichere Fenster und Türen sind wohl der effektivste Einbruchsschutz. Wer persönlich zugeschnittene Infos sucht, kann sich kostenlos und neutral von Beamten der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle beraten. Dort werden auch geprüfte Handwerksbetriebe empfohlen.

  • Helfen elektronische Meldesysteme?

    Laut Polizei gilt: Erst muss die Außenhaut gesichert sein, dann kann man über weitere Schutzmechanismen nachdenken. „Meldeanlagen melden den Einbruch, verhindern aber keinen“, heißt es bei der Polizei.

  • Nach einem Einbruch: Was tun?

    Polizei anrufen und abwarten. Am besten nichts anfassen oder gar aufräumen. Alle weiteren Schritte lassen sich dann mit den Beamten besprechen.

Darauf kommt es an:

Welche Versicherung zahlt?

Zuständig für Einbrüche und daraus resultierenden Vandalismus ist die Hausratversicherung.

Vorausgesetzt, der Dieb hat sich durch gewaltsames Eindringen Zutritt zur Wohnung verschafft, sie mit einem unerlaubt nachgemachten Schlüssel betreten oder zuvor den Originalschlüssel geklaut. Vandalismus nach einem Einbruch liegt vor, wenn versicherte Gegenstände im Zuge des Einbruchs vorsätzlich zerstört oder beschädigt werden.

Kriminalstatistik

  • Straftaten

    Insgesamt registrierte die Polizei 2014 rund 6,082 Millionen Straftaten, das sind zwei Prozent mehr als 2013. Die Polizei konnte 54,9 Prozent der Fälle aufklären, eine etwas bessere Quote als im Vorjahr. Über ein Viertel der Tatverdächtigen sind „alte Bekannte“, die auch wegen anderer Delikte schon im Visier waren.

  • Tatverdächtige

    Fast jeder fünfte Tatverdächtige ist nicht-deutscher Herkunft. „Das will ich nicht verschweigen“, sagte de Maizière. Allerdings hinke hier das Zahlenwerk, weil auch Touristen Straftaten begehen oder Asylbewerber auffällig werden. „Trotzdem: Die Ausländerkriminalität ist alles in allem betrachtet höher als im Durchschnitt der Bevölkerung.“

  • Schwere Gewaltkriminalität

    Die schwere Gewaltkriminalität mit Körperverletzungen und Raub geht seit 2009 stetig zurück. Auch die Jugendkriminalität sank im Vorjahr um 9,3 Prozent: „Man kann nicht sagen, dass die Jugendlichen immer gewalttätiger werden“, so de Maizière. Allerdings würden junge Menschen Gewalt immer intensiver ausleben.

  • Sexueller Missbrauch

    Die Zahl der Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern, die die Behörden mitbekommen, verringerte sich um 2,4 Prozent. Auch Autodiebstähle und Sachbeschädigungen werden seltener beobachtet. 2014 gab es aber mehr Diebstähle (+2,4 Prozent), Rauschgiftdelikte (+9,2) und Taschendiebstähle (+2,5).

  • Wohnungseinbrüche

    Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist um 1,8 Prozent auf 152 123 gestiegen, so viel wie seit rund 15 Jahren nicht mehr. De Maizière warnte, herumreisende Einbrecherbanden seien nur schwer in den Griff zu bekommen. Bund und Länder würden an neuen Ermittlungskonzepten arbeiten.

  • Hasskriminalität

    Besorgniserregend sei, dass fremdenfeindliche, antisemitische oder rassistisch motivierte Hasskriminalität im Sog von Flüchtlings- und Asyldebatte einen Höchststand erreicht habe. Kirchen, Synagogen und Moscheen werden gezielt angegriffen, auch Unterkünfte von Asylbewerbern und Flüchtlingen: „Das muss gestoppt werden“, sagte de Maizière.

  • Gewalt gegen Polizisten

    Nicht hinnehmen wollen Bund und Länder, dass täglich mehr als zehn Polizisten massiv angegriffen werden. „Das ist erschütternd und zeugt von großer Brutalität und Menschenverachtung dieser Täter“, so der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow.

Was zahlt die Versicherung?

Achtung, sie übernimmt die Wiederbeschaffungskosten für gestohlene Gegenstände, aber nicht automatisch den ehemaligen Kaufpreis oder bei technischen Geräten den Preis, den das Einbruchsopfer heute für den Neukauf bezahlen müsste.
Wertsachen sind meist bis zu 20 oder 30 Prozent der Versicherungssumme abgedeckt, bei einigen Tarifen – entsprechend teurer - auch bis zur vollen Versicherung.

Nicht selten erbeuten die Einbrecher auch noch Kreditkarten. Deren Missbrauch ist nicht automatisch versichert, der Blick in die Versicherungsbedingungen empfiehlt sich. Doch auch Assekuranzen, die dafür haften, beschränken ihr Risiko auf einen niedrigen Prozentsatz der abgehobenen Summe.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%