Frauen benachteiligt: Rente mit 63 nützt nur Männern

Frauen benachteiligt: Rente mit 63 nützt nur Männern

Die Mehrheit der Deutschen will vorzeitig in Rente gehen. Dem trägt der Koalitionsvertrag Rechnung: Wer 45 Beitragsjahre vorweisen kann, darf schon mit 63 abschlagsfrei in Pension. Wegen der Babypause kommt aber kaum eine Frau auf diese Summe.

Die Altersvorsorge der Deutschen ist ein sehr emotionales Thema: Wird sie reichen, um später im Alter gut leben zu können und wie lange müssen die Beschäftigten schuften, um sich später die Butter auf dem Brot leisten zu können? Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Deutschen vermutlich deutlich weniger Rente bekommen, als in den offiziellen Informationsschreiben angegeben, die einmal im Jahr im Briefkasten landen.

Bruttoangaben in Renteninformation Warum wir noch weniger Rente bekommen, als gedacht

Der Unterschied zwischen brutto und netto kann auch bei der Rente erheblich sein. In den Informationsschreiben ist nur die Brutto-Rente genannt. In Wahrheit bekommen die Deutschen also noch weniger Rente, als angegeben.

huGO-BildID: 33993811 ARCHIV - ILLUSTRATION - Eine 83-jährige Frau hält am 17.03. 2013 in Würzburg (Bayern) eine Ein-Euro-Münze. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stellt am Dienstag (26.11.2013) In Berlin ihren Bericht «Renten auf einen Blick» vor. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa (zu dpa-Zusammenfassung vom 26.11.2013) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Gerade um das Renteneintrittsalter wird viel diskutiert. 63, 65, 67 oder gar 70 Jahre sind im Gespräch - schließlich werden die Menschen immer älter und sind viel länger agil, als noch vorangegangene Generationen. Gerade diskutiert der Wirtschaftsflügel der CDU die Rente mit 69 Jahren. Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, hält die schwarz-rote Rentenbeschlüsse für eine fatale Fehlentwicklung. „Union und SPD handeln im Hier und Jetzt und nicht für die Zukunft des Landes“, sagte Steiger. Die Lebenserwartung der Menschen steige. Dennoch sei nun die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren nach 45 Beitragsjahren beschlossen worden. In naher Zukunft seien aber eher 100-Jährige der Normalfall, sagte er. „Die Konsequenz darf deshalb nicht die Absenkung des Renteneintrittsalters von 67 auf 63 Jahre, sondern muss eine Anhebung von 67 auf 69 Jahre sein.“

Anzeige

Rente Ihr Sparplan für den Ruhestand ab 60

Kaum jemand will bis 67 arbeiten. Wer ernsthaft mit 60 Jahren in Rente will, muss früh mit dem Sparen anfangen. Wir verraten, wie viel Sie sparen müssen und damit die optimale Rendite einfahren.

Wer ernsthaft die Rente mit 60 schaffen will, muss früh und mit der richtigen Strategie sparen Quelle: dpa

Aber so arbeitgeberfreundlich der abschlagsfreie Renteneintritt nach 45 Beitragsjahren klingen mag, so groß ist auch der Haken an der Sache: Diese Einigung der Großen Koalition nutzt nämlich nur dem männlichen Facharbeiter. Denn weder die alleinerziehende Verkäuferin noch der Dachdecker mit dem kaputten Rücken erfüllen die Voraussetzungen. Wie sehr Frauen bei der von Union und SPD vereinbarten abschlagfreien Rente mit 63 für langjährig Versicherte gegenüber Männern benachteiligt sind, zeigt sich nach einem Zeitungsbericht auch in offiziellen Zahlen. Danach erfüllt jeder zweite männliche Neurentner im Alter von 63 bis 65 Jahren die Voraussetzung für die geplante abschlagfreie Frührente, aber nur jede siebte Frau, schreibt die „Frankfurter Rundschau“ unter Berufung auf Daten von Bundesregierung und Rentenversicherung. Denn noch ist es eben so, dass die Frauen zuhause bleiben und die Kinder großziehen oder zumindest für ein bis drei Jahre im Beruf aussetzen. Das rächt sich dann bei der Rente.

Weitere Artikel

Enthalten sind die Daten in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Sozialexperten der Grünen-Bundestagsfraktion, Markus Kurth. Er kritisierte: „Das ist eine Regelung, die vor allem dem Facharbeiteradel zugute kommt.“ Der männliche Facharbeiter bei Daimler, der seit seinem 18. Lebensjahr am Band steht, kommt schließlich auf die geforderten 45 Jahre. Dazu bekommt er noch eine Betriebsrente. Seine Frau, die sechs Jahre zuhause geblieben ist und anschließend halbtags als Sekretärin gearbeitet hat, kann davon nur träumen. „Das Vorhaben hat eine eklatante soziale Schieflage“, sagt deshalb auch Kurth. Bezahlt werden soll das 3,5 bis 4,5 Milliarden Euro teure Vorhaben übrigens aus der Rentenkasse - also auch den Beiträgen von Frauen und prekär Beschäftigten.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%