Lebensversicherung: Propaganda-Schlacht um Bewertungsreserven

KommentarLebensversicherung: Propaganda-Schlacht um Bewertungsreserven

Bild vergrößern

Nach monatelangem Ringen sind die die Gesetzespläne, mit denen Versicherte künftig kaum noch an Bewertungsreserven beteiligt werden sollten, vom Tisch. Auch wenn die Versicherungslobby gern das Gegenteil verkündet, ist diese Entscheidung logisch und eine gute Nachricht für Versicherte.

von Niklas Hoyer

Kunden der Lebensversicherung sollen weiter an Bewertungsreserven beteiligt werden. Das sorgt für heftige Kritik in der Branche, ist aber gut so.

Die Debatte um die Bewertungsreserven der Lebensversicherer soll ein Ende haben. Diesmal wirklich. Am Dienstagabend fand sich im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat keine Mehrheit für die Gesetzespläne, mit denen Versicherte künftig kaum noch an solchen Reserven beteiligt werden sollten. Nach monatelangem Ringen sind die Pläne vom Tisch. Auch wenn die Versicherungslobby gern das Gegenteil verkündet, ist diese Entscheidung logisch und eine gute Nachricht für Versicherte.

Anzeige

Das Problem an der Debatte war und ist, dass kaum jemand versteht, worum es eigentlich geht. Das machte es Lobbyisten besonders leicht, lautstark ihre Argumente für eine Abschaffung der Kundenbeteiligung zu äußern.

Bewertungsreserven entstehen, wenn der Marktwert von Kapitalanlagen aktuell über dem Wert liegt, zu dem sie in der Bilanz stehen. Versicherer horten derzeit 75 Milliarden Euro Reserven aus Zinsanlagen. Diese Papiere haben, weil die Zinsen gefallen sind, kräftig an Wert gewonnen.

Beispiel: Investiere ich 1.000 Euro in eine Anleihe, die sich ein Jahr lang mit einem Prozent verzinst, bekomme ich in einem Jahr 1.010 Euro zurück. Fällt das allgemeine Zinsniveau aber kurz nach meinem Kauf von 1,0 auf 0,5 Prozent, würde mir ein anderer Anleger die Anleihe schon jetzt für 1.005 Euro abkaufen: Bei garantierten 1.010 Euro Rückzahlung in einem Jahr und einem Kaufpreis von 1.005 Euro würde sich seine Investition mit rund 0,5 Prozent verzinsen. Verkaufe ich die Anleihe aber nicht, sondern behalte sie, hätte ich 5 Euro Reserven auf meinen Kaufpreis aufgebaut. Denn ich habe ja nur 1.000 Euro bezahlt, könnte aber für 1.005 verkaufen.

Ranking der Lebensversicherer nach der Beitragsrendite

  • Rang 1

    Bei Europa beträgt die Beitragsrendite 5 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,35 Prozent.

    (Quellen: Morgen & Morgen, BVI, Map-Report, Allianz; Stand: August 2012)

  • Rang 2

    Bei Cosmos Direkt beträgt die Beitragsrendite 4,50 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,05 Prozent.

  • Rang 3

    Bei Targo beträgt die Beitragsrendite 4,40 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,60 Prozent.

  • Rang 4

    Bei Huk beträgt die Beitragsrendite 4,30 Prozent und die Überschussbeteiligung 4 Prozent.

  • Rang 5

    Bei der Öffentlichen Braunschweig beträgt die Beitragsrendite 4,30 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,80 Prozent.

  • Rang 17

    Bei der Allianz beträgt die Beitragsrendite 3,80 Prozent und die Überschussbeteiligung 4 Prozent.

  • Rang 59

    Bei Rheinland beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,60 Prozent.

  • Rang 60

    Bei Universa beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,50 Prozent.

  • Rang 61

    Bei der Öffentlichen Berlin beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,30 Prozent.

  • Rang 62

    Bei der VPV Lebensversicherungs AG beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,25 Prozent.

  • Rang 63

    Beim Münchener Verein beträgt die Beitragsrendite 2,40 Prozent und die Überschussbeteiligung 3 Prozent.

Genau dies ist bei den Lebensversicherern passiert. Sie haben Hunderte Milliarden in Anleihen gesteckt, deren Kurse mit den fallenden Zinsen massiv gestiegen sind - und so hohe Reserven aufgebaut. Seit 2008 müssen sie Kunden, wenn deren Verträge ausgezahlt werden, zur Hälfte an den mit ihren Beiträgen aufgebauten Reserven beteiligen. Das war die Folge eines Urteils vom Sommer 2005: Das Bundesverfassungsgericht hatte damals entschieden, dass Versicherer ihre Kunden angemessen an den mit ihren Beiträgen geschaffenen Vermögenswerten beteiligen müssen. Damals standen vor allem Reserven auf Immobilien und Aktien im Vordergrund. Doch die Regeln gelten genauso für Anleihen.

Anzeige

12 Kommentare zu Lebensversicherung: Propaganda-Schlacht um Bewertungsreserven

  • Wer kontrolliert eigentlich, ob die Beteiligung an den Bewertungsreserven korrekt durchgeführt wird?
    Der Versicherungsnehmer wird das nicht selber können. Allein schon die Festlegung der in Ansatz zu bringenden Kurse lädt zu Manipulationen in beliebiger Richtung ("kreative" Bilanzierung) ein.
    Was, wenn mein Versicherer schlicht behauptet, er habe gar keine Bewertungsreserven?

  • Wenn es keinen Garanziezins gäbe, dann mag das sein. Dann wäre die Lebensversicherung ein Rentenfonds. Dann müsste es aber auch Abzüge bei stillen Lasten geben. Ist da Herr Hoyer auch dafür?

    Da es aber einen Garantiezins gibt, ist die Lebensversicherung kein Rentenfonds. Es gibt statt dessen eine Verantwortung der Unternehmen, diesen über Jahre und Jahrzehnte darzustellen. Mit der Realisierung und Komplettausschüttung der Reserven geht dies jedenfalls nicht. So hat Hoyer die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Lebensversicherung ohne Reserven ist wie Wirtschaftswoche ohne wirtschaftliche Vernunft...

  • @colonia: Momentan wäre es überraschend, wenn ein Versicherer keine Bewertungsreserven hat. Tatsächlich gibt es solche Ausnahmen in der Branche aber. Und ansonsten haben Sie Recht, dass die Berechnung der Reserven eine Black-Box ist, die sich von außen nicht nachvollziehen lässt. Laut BaFin müssen die Lebensversicherer die Berechnungsgrundsätze zur Beteiligung an den Bewertungsreserven der BaFin mitteilen. Die BaFin dazu weiter: "Viele Unternehmen erläutern das Verfahren auch in ihrem veröffentlichten Geschäftsbericht; dies geschieht aber auf freiwilliger Basis. Die Höhe der Bewertungsreserven am Abschlussstichtag wird von den Wirtschaftsprüfern kontrolliert. Daher kann davon ausgegangen werden, dass der entscheidende Parameter für die Beteiligung an den Bewertungsreserven – nämlich die Höhe der Bewertungsreserven – korrekt ermittelt ist. Die Höhe dieser Bewertungsreserven ist auch eine Pflichtangabe im Geschäftsbericht."

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%