Lebensversicherung: Zeitbombe Kurzfristzinsen

Lebensversicherung: Zeitbombe Kurzfristzinsen

Bild vergrößern

Euro-Münzen: Wer sein Erspartes gut verzinsen möchte, sollte die Angebote genau unter die Lupe nehmen

von Annina Reimann

Lebensversicherer locken Kunden mit hohen Zinsen wie auf einem Tagesgeldkonto. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weist die Versicherer deswegen in die Schranken. Wieso Kunden jetzt mit sinkenden Zinsen rechnen müssen.

Die Lebensversicherungsbranche kämpft mit allen Mitteln um das Geld der Kunden. Immer weniger schließen einen langfristigen Vertrag ab, 2009 gingen die monatlich laufenden Neubeiträge um 15,5 Prozent zurück. Die Beitrageinnahmen der Lebensversicherer aber scheinen zu explodieren. Das liegt am sogenannten Einmalbeitragsgeschäft, das schon 2009 mit 21 Milliarden Euro fast ein Viertel der Beitragseinnahmen ausmachte – ein Plus von 60 Prozent. Bei den sogenannten Kapitalisierungsgeschäften, einem Teil des Einmalbeitragsgeschäftes, zahlen Kunden Geld ähnlich einem Tagesgeldkonto ein – und können es jeden Tag wieder abziehen. So bietet etwa Cosmos Direkt derzeit 1,75 Prozent Zinsen. Die Branche will so Kunden für neue Verträge ködern.

Doch die Kurzfristprodukte der Branche könnten sich bei einer Zinswende als Zeitbombe entpuppen.

Anzeige

Die BaFin will diesem Geschäft jetzt einen Riegel vorschieben. Bisher, so die Kritik, konnten Versicherer die vergleichsweise hohen Zinsen nur zulasten der treuen langfristig Lebensversicherten anbieten. „Dies bedeutet eine Plünderung des Kollektivs" sagt Carsten Zielke, Analyst bei Société Générale. Für Altkunden haben Versicherer bereits vor Jahren, als die Zinsen noch üppig waren, langlaufende und somit hoch verzinste Anlagen gekauft. Das lohnt sich, denn Lebensversicherungen laufen üblicherweise zwölf bis über 30 Jahre. Kurzfristsparer hingegen können ihr Geld täglich wieder abziehen. Wieso also sollten sie von den rentierlichen Anlagen der treuen Altkunden profitieren?

Neue Regeln

Endgültig über die neuen Regeln entschieden hat die BaFin zwar noch nicht. Aber auf ihrer Internetseite stellt sie jetzt drei Hauptpunkte zur Diskussion:

1) Versicherer sollen Geld aus dem Kapitalisierungsgeschäft, in dem Kunden Bares ähnlich einem Tagesgeldkonto täglich ein- und auszahlen können, separat anlegen, sobald Kunden mehr als drei Prozent der gesamten Beiträge des Versicherers nur kurzfristig einzahlen.

2) Versicherer sollen der Aufsicht monatlich Zahlen zur Liquidität zur Verfügung stellen. Kernfrage dabei: Wie schnell könnte der Versicherer die Kapitalanlagen zu Marktwerten verkaufen, falls Kunden schnell viel Geld abziehen?

3) Versicherer sollen die Laufzeit der Tagesgelder in Zukunft im Voraus festlegen. Auch soll der Versicherer in Zukunft einer möglichen Verlängerung widersprechen können. Das macht das bankähnliche Geschäft für die Versicherer planbarer.

Bisher galt die Drei-Prozent-Quote nur als Empfehlung der BaFin. Versicherer mussten sich nicht daran halten und das Geld der Kurzfristsparer nicht unbedingt in einem separaten Topf anlegen, obwohl Versicherer wie Cosmos Direkt oder Ergo das bereits für sich reklamieren. Genau das wird aber zu sinkenden Renditen für Kurzfristsparer führen. Denn welcher Versicherer schneidet sich schon gerne ins eigene Fleisch?

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%