Rente mit 63: Frührentner bekommen mehr Geld

Rente mit 63: Frührentner bekommen mehr Geld

Immer mehr Deutsche nehmen die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren in Anspruch, insbesondere Männer. Im Schnitt bekommen sie sogar eine höhere Rente als Ruheständler, die erst mit 65 Jahren die Arbeit niederlegen.

Wer die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren wählt, hat in der Regel auch höhere Rentenansprüche als normale Rentner. Das zeigen neue Zahlen der Rentenversicherung, über die die "Bild"-Zeitung berichtet. Demnach erzielten die Rentner mit 63 im Schnitt 1352 Euro in Westdeutschland beziehungsweise 1027 Euro in Ostdeutschland. Bei Männern, die regulär in Rente gingen, lag der Durchschnitt dagegen nur bei 975 Euro. Auch Frauen, die die frühere Rente in Anspruch nahmen bekamen deutlich mehr, als die mit normaler Rente.

Seit Juli vergangenen Jahres erlaubt eine Reform der Bundesregierung 63-Jährigen in den Ruhestand zu gehen, ohne wie bisher auf Teile der Rente verzichten zu müssen. Bedingung dafür ist, dass vorher mindestens 45 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt wurde.

Anzeige

Premium Dossier zum Download Die richtige Vorsorge für eine entspannte Rente

Wer sein Geld auch in der zweiten Lebenshälfte richtig anlegt, kann seinen Ruhestand genießen. Weitere Informationen zum Thema "Geldanlage 50+" finden Sie in unserem Dossier zum Download.

zum Dossier

Das ist auch der Grund für die höheren Durchschnittsrenten bei den Frührentnern: sie haben mindestens 45 Jahre eingezahlt. Bei den Rentnern, die erst mit 65 in den Ruhestand gehen, wurde häufig nicht so lange eingezahlt, beispielsweise wegen einer langen Ausbildung oder aufgrund von zeitweiser Arbeitslosigkeit.

2014 haben rund 136.000 Personen die Rente mit 63 genutzt, knapp drei Viertel davon waren Männer. Insgesamt verzeichnete die Rentenversicherung 2014 rund 1,362 Millionen neue Rentner. Davon gingen 823.600 in Altersrente, was 27,1 Prozent mehr waren als 2013. Auch dieser deutliche Anstieg ist laut Behörde zum Teil dem Einführungseffekt der Rente mit 63 geschuldet.

weitere Artikel

Zudem ist das Durchschnittsalter der Rentenzugänge bei Männern erstmals seit fast zwei Jahrzehnten wieder gesunken. Laut Deutscher Rentenversicherung sind Männer zuletzt durchschnittlich mit 64 Jahren in Altersrente gegangen. Im Jahr davor hatte das Durchschnittsalter der Neu-Rentner 64,1 Jahre betragen. Das niedrigste Durchschnittsalter waren 62 Jahre 1997.

Das Durchschnittsalter der Frauen machte dagegen einen Sprung nach oben und stieg um 1,6 Jahre auf 65,8 Jahre. Die Rentenversicherung erklärte dies mit einem einmaligen Sondereffekt durch die Ausweitung der Mütterrenten im vergangenen Jahr. Bereinigt um diesen Effekt entspreche das Durchschnittsalter in etwa dem des Vorjahres mit 64,2 Jahren.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%