Stille Flucht: So schützen Sie Ihr Vermögen

Stille Flucht: So schützen Sie Ihr Vermögen

Bild vergrößern

Gold-Barren

Wie Sie mit Gold Ihr Vermögen schützen und sich gegen steigende Preise für Öl und Nahrungsmittel absichern.

Sonntag früh in der Bäckerei Adolph in Köln-Weidenpesch. Wie immer bestellt Gregor Schmitz fünf Brötchen und fünf Croissants. „5,60 Euro“, sagt die Verkäuferin. Schmitz zahlt und steigt ins Auto. Die Tankanzeige blinkt, also noch rasch tanken; später will der 37-Jährige noch mit Frau und Kindern nach Bonn fahren, in die Kunsthalle. 73 Liter Diesel fasst der Tank des sieben Jahre alten Ford Galaxy: An der Zapfsäule blinken 96,36 Euro – und schon ist die Haushaltskasse um über 100 Euro leichter. Vor einem Jahr wären noch 19,38 Euro mehr darin gewesen. Brötchen haben sich seither um 7,7 Prozent verteuert, Diesel stieg um 24,5 Prozent.

Angesichts dieser Mehrausgaben fällt es dem Kölner schwer, den amtlichen Inflationsraten zu trauen: „Die stimmen nicht.“ So geht es vielen im Lande. Offiziell lag die Inflation 2007 bei 2,1 Prozent, selbst danach schrumpfte die Kaufkraft, weil die Nettolöhne nur um 1,4 Prozent stiegen.

Anzeige

Anleger und Verbraucher werden von zwei Seiten in die Zange genommen: Geldentwertung schmälert das liquide Vermögen; Preissteigerungen für Öl und Nahrung machen das Leben teurer. Da Einsparmöglichkeiten Grenzen gesetzt sind – essen und heizen muss jeder –, ist Kreativität gefragt. Höhere Lebenshaltungskosten können zum Beispiel mit Investments ausgeglichen werden, die von steigenden Energie- und Agrarpreisen profitieren. Die WirtschaftsWoche stellt in einer dreiteiligen Serie neue Strategien gegen die Inflation vor.

Den besten Schutz vor Inflation bietet Gold – auch in der von minderwertigen US-Hypothekenkrediten ausgelösten Finanzkrise, die in einer neuen Welle gerade wieder das Bankensystem erschüttert. Um die Kreditklemme zu lösen, die Wirtschaft vor Rezession und die Finanzmärkte vor einer deflationären Preisspirale zu schützen, werfen die Zentralbanken die Notenpressen an. Milliardenschwere Liquiditätsspritzen, Leitzinssenkungen in den USA und die Absage weiterer Zinserhöhungen durch die Europäische Zentralbank weisen den Weg – zu noch mehr Inflation.

Ben Bernanke, heute US-Notenbankchef, weiß das. Schon 2002 sagte er: „Wie Gold haben US-Dollar nur in dem Maße einen Wert, wie sie in ihrem Angebot strikt limitiert sind. Aber die US-Regierung hat die Druckerpresse, die es ihr ermöglicht, so viele US-Dollar zu produzieren, wie sie wünscht, praktisch zu Nullkosten.“

Die Druckerpressen laufen, Gold aber bleibt limitiert. Seit 2005 steigt die Hartwährung Gold, in allen wichtigen Währungen der Welt gerechnet. Gold hat sich als stärkste Währung der Welt etabliert. Die rasantesten Aufwärtsbewegungen erlebte der Goldpreis bisher immer, wenn die Inflation schneller stieg als die Zinsen – und Sparern keine Vermögenszuwächse mehr ließ.

In den Siebzigerjahren, dem letzten Inflationsjahrzehnt, war es normal, ein Fünftel des Vermögens in Gold anzulegen. Damals wie heute sollte der Kern eines Goldinvestments aus physischem Gold bestehen. Die Wahrheit ist einfach: Gold geht nie pleite, Banken schon.

„Gold ist einer der wenigen Vermögenswerte, der an kein Zahlungsversprechen einer Regierung oder eines Unternehmens gebunden ist“, wirbt die Commerzbank für die Goldanlage. Infrage kommen vor allem Produkte, die nahe am Goldpreis notieren, also Barren ab 100 Gramm und gängige Ein-Unzen-Münzen wie der südafrikanische Krügerrand. Der Kauf ist, anders als beim Silber, seit 2000 in der EU von der Mehrwertsteuer befreit.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%