Sturmtief "Burglind": Hoffentlich gut versichert gegen Stürme

Sturmtief "Burglind": Hoffentlich gut versichert gegen Stürme

, aktualisiert 03. Januar 2018, 11:37 Uhr
Bild vergrößern

Polizisten beseitigen am 3. Januar in Köln einen umgestürzten Baum von einer Straße. Sturmtief "Burglind" hatte am Morgen in weiten Teilen Westdeutschlands gewütet.

von Katja Joho und Andreas Toller

Eine Rekordflut sucht die Ostseeküste heim, jetzt zittert auch Süddeutschland vor dem Unwetter. Was müssen Versicherte tun, um nicht auf den Schäden sitzen zu bleiben?

Mit orkanartigen Böen von mehr als 120 Kilometern pro Stunde ist Sturmtief „Burglind“ auf den Westen Deutschlands getroffen. Umgestürzte Bäume und heftiger Regen behinderten am Mittwochmorgen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz massiv den Berufsverkehr. Straßen waren blockiert und der Regionalverkehr der Bahn gestört. Die Feuerwehren waren wegen umgestürzter Bäume, überfluteter Straßen und vollgelaufener Keller im Dauereinsatz. Umgeknickte Bäume und umherfliegende Gegenstände sorgten in Teilen NRWs für ein Verkehrschaos. Auch Hausdächer und Autos wurden beschädigt.

Den Betroffenen kann man nur wünschen, dass sie die richtige Versicherungspolice haben. „Unwetterschäden werden ohne ausreichende Versicherung schnell unbezahlbar", sagt Christian Günther, Assessor bei anwalt.de. "Neben der richtigen Versicherung kommt es dabei auch auf das richtige Vorgehen gegenüber dem Versicherer an.

Anzeige

Während Schäden an der Immobilie ein Fall für die Gebäudeversicherung sind, bedarf es für Schäden an der Einrichtung einer Hausratversicherung. In jedem Fall gilt: Schäden unverzüglich der Versicherung melden, zum Beweis dokumentieren und möglichst nicht vor deren Antwort reparieren lassen."

Ob die Versicherungen einspringen, hängt jedoch sehr stark von den eigenen Tarifen und Verträgen ab und gerade die Gebäude- und Hausratversicherungen unterscheiden sich teils deutlich – abhängig vom gewählten Tarif und teilweise auch abhängig davon, wann der Versicherungsvertrag abgeschlossen wurde.

Die sich häufenden hohen Sturm- und Unwetterschäden haben die Versicherungslandschaft in den vergangenen Jahren ordentlich durcheinandergewirbelt. Viele Gesellschaften haben ihre Bedingungen und Beiträge deutlich angepasst. Denn früher war es weit weniger als heute üblich, zur Standardpolice auch gleich eine Erweiterung des Versicherungsschutzes um Elementarschäden anzubieten. Das hat Folgen: Wohngebäudeversicherungen zum Schutz der Immobilie sichern nämlich standardmäßig nur Schäden durch Sturm, Blitz und Hagel ab.

Tief "Burglind" Orkanböen treffen auf den Westen Deutschlands

Wegen des Tiefs „Burglind“ peitschen orkanartige Böen über viele Landesteile. Am Morgen gab es amtliche Unwetterwarnungen im Westen und Verkehrsbehinderungen. Am Vormittag dürfte der Süden betroffen sein.

Radfahrer Quelle: dpa

Elementarschadenschutz wird wichtiger

Zunehmend wichtig ist deshalb der sogenannte Elementarschadenschutz. Er sorgt dafür, dass die Versicherung auch nach Überschwemmungen und Starkregen die Schäden ausgleicht. Allerdings sind üblicherweise Schäden durch Sturmflut- und Grundwasser, das nicht an die Erdoberfläche gedrungen ist, nicht mitversichert. Wer seine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung um diesen Elementar-Schutz erweitern kann, sollte es möglichst tun. Aber nicht überall ist ein Elementarschadenschutz zu bekommen, da den Versicherern einige Regionen schlicht zu riskant sind. Natürlich kostet dieser Schutz mehr, eine Selbstbeteiligung hilft aber, die Beiträge zu reduzieren. Immer mitversichert sind: Erdbeben, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen, Vulkanausbruch und oft auch Rückstau in der Abwasserleitung.

Ähnlich verhält es sich mit Hausratversicherungen zum Schutz des Gebäudeinventars. Auch hier sind Schäden infolge von Sturm und Hagel sowie durch undichte Wasserleitungen versichert. Ist das Wasser jedoch von außen eingedrungen und hat Möbel, Elektrogeräte oder anderen Hausrat beschädigt, braucht der Geschädigte den Elementarschutz. Außerdem müssen Überspannungsschäden explizit mitversichert sein, damit die Versicherung auch nach Blitzschlag den Schaden ersetzt. Überspannungsschäden sollten bis zur Höhe der gesamten Versicherungssumme abgedeckt sein.

Kasko-Versicherung übernimmt beschädigte Autos

Bei Fahrzeugen verhält es sich etwas anders. Gewöhnlich deckt hier die Teilkaskoversicherung den Schaden ab, sofern er unmittelbar durch das Unwetter entstanden ist. Einzige Einschränkung: Der Fahrer darf nicht fahrlässig handeln. Wer mit voller Absicht eine überschwemmte Straße befährt und dabei das Fahrzeug versenkt oder beschädigt, braucht schon eine Vollkaskoversicherung, damit der Schaden reguliert wird. Denn gegen blöde Fehler (im Fachjargon "grobe Fahrlässigkeit") muss man sich besonders versichern.

Mit Material von dpa

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%