Umstellung auf Unisex-Tarife: Krankenversicherer verbessern Leistungskatalog

Umstellung auf Unisex-Tarife: Krankenversicherer verbessern Leistungskatalog

Bild vergrößern

Ab dem 21. Dezember gelten die neuen Unisex-Versicherungstarife. Private Krankenkassen nutzen die Neuerung, um ihren Leistungsumfang auszuweiten.

Ab dem 21. Dezember dürfen Versicherer bei Vertragsabschluss nicht mehr zwischen Männern und Frauen unterscheiden. Davon profitieren Privatversicherte - sie erhalten künftig bessere Verträge.

Die privaten Krankenversicherer nutzen die Einführung der Unisex-Tarife, um ihre Vertragsbedingungen zu verbessern. Das meldete die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer neuesten Ausgabe. Mit den neuen Policen würden viele Anbieter den Leistungsumfang vergrößern. Davon profitieren vor allem Patienten mit psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen: Die meisten Anbieter planen, die Stundenzahl für eine ambulante Psychotherapie von 30 Stunden auf mindestens 50 Stunden zu erhöhen. Bei Suchterkrankungen würden drei, statt bislang nur einer Entgiftungskur zum Standard.

Auch soll es in der Zukunft einfacher werden, in eine private Krankenversicherung aufgenommen zu werden. So will der Marktführer Debeka künftig jeden Arbeitnehmer ungeachtet seines Gesundheitszustands aufnehmen. Voraussetzung: Der Antrag soll innerhalb von sechs Monaten gestellt werden, nachdem die Versicherungspflichtgrenze überschritten wird. Die Versicherung erstreckt sich auch auf die Familienangehörigen. Dabei soll der Risikozuschlag für diese Kunden auf höchstens 30 Prozent begrenzt werden. Leistungsausschlüsse soll es nicht geben.

Anzeige

Versicherung Keine Ahnung von Unisex-Tarifen

"Unisex-Tarif? Nie gehört." Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass viele Bürger keine oder falsche Vorstellungen von den Versicherungstarifen haben, die künftig für Männer und Frauen gleichermaßen gelten.

Für Männer und Frauen gelten ab Dezember einheitliche Versicherungstarife. Über die Folgen für den eigenen Versicherungsschutz weiß jedoch kaum jemand Bescheid. Quelle: dpa

Die neuen Tarife unterscheiden sich im Detail: So hatte der Deutsche Ring zum Beispiel knüpft die Aufstockung der Psychotherapie ab der 31. Stunde an eine Prüfung und eine neue Leistungszusage. Eine Zusage ist auch für ausgeweitete Entziehungskuren erforderlich. Hilfsmittel von über 1000 Euro würden über die Versicherten bezogen. Die Hallesche erhöht den Umfang ohne Einschränkung in allen ihren Tarifen und führt für alle Policen den offenen Hilfsmittelkatalog ein.

weitere Artikel

Trotz ausgeweiteter Leistungen: Die neuen Unisex-Tarife treiben die Versicherungsbeiträge in die Höhe - weil die Versicherer mit einem niedrigeren garantierten Rechnungszins von 2,75 statt 3,5 Prozent rechnen müssen. Dieser Effekt wird aber begrenzt, weil es für Inhaber einer alten Police somit weniger attraktiv würde, vom alten, zum neuen Tarif zu wechseln. Die Hallesche senkt deshalb diesen Zins sogar auf 2,5 Prozent. Hanse Merkur und die Bayerische Beamtenversicherung haben signalisiert, dass sie den Rechnungszins von 3,5 Prozent beibehalten wollen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%