Versicherungen: Die Furcht vor dem Handy-Sturz ins WC

Versicherungen: Die Furcht vor dem Handy-Sturz ins WC

, aktualisiert 12. September 2016, 06:03 Uhr
Bild vergrößern

Nicht wasserdicht, aber wasserresistent: das neue iPhone7. Vor einem Schaden bei einem solchen Missgeschick – wie von Apple bei der Präsentation gezeigt – soll das Gerät aber geschützt sein.

von Martin DowideitQuelle:Handelsblatt Online

Die neue Smartphone-Generation ist wasserdicht oder zumindest wasserabweisend. Für Versicherer gehören Wasserschäden bislang zu den teuersten Vorfällen. Verändern Apple und Samsung also den Versicherungsmarkt?

DüsseldorfBei der Präsentation des neuen iPhones wählte Apple-Marketing-Chef Phil Schiller seine Worte mit Bedacht. Das iPhone7 werde wasserabweisend („water resistant“) sein und den Industriestandard IP67 erfüllen. Damit ist das Gerät also gegen „zeitweiliges Untertauchen“ geschützt. Während der Präsentation am Mittwochabend in San Francisco zeigte Schiller das Foto eines Handy-Nutzers, der mit dem Gerät in einen Pool stürzt.

„Zeitweiliges Untertauchen“ könnte auch den Sturz des Geräts in die Toilette umschreiben. Umfragen zufolge ist dieses Missgeschick bereits jedem fünften Smartphone-Besitzer einmal geschehen. Das muss auch schon bei derzeitigen Geräten nicht unbedingt das Ende des Smartphones bedeuten – mit dem Handtuch vorsichtig getrocknete oder in Beutel mit trockenem Reis gelegte Geräte konnten schon wieder zum Leben erweckt werden.

Anzeige

Doch Flüssigkeitsschäden sind die nach dem Diebstahl oder Totalverlust teuersten Schäden für Versicherungen, ihre Behebung kostet mehr als etwa ein Displaybruch. Die Reparaturkosten für durchschnittliche Flüssigkeitsschäden belaufe sich auf 315 Euro, hat der Online-Versicherungsmakler Friendsurance festgestellt. Das zerstörte Display schlage mit 271 Euro zu Buche.

Wird der Schutz vor Nässe das Verlangen nach Handy-Versicherungen verändern? „Durch die Einführung von wasserdichten Handys werden möglicherweise die Flüssigkeitsschäden etwas abnehmen“, heißt es bei der Allianz. Schließlich ist Apple bei weitem nicht der erste Anbieter der mit Geräten die IP67-Norm erfüllt. Konkurrent Samsung bietet sogar schon IP68 – damit ist das Flaggschiff-Modell Galaxy S7 der Koreaner für das Schwimmbecken geeignet (geschützt gegen „dauerhaftes Untertauchen“).

Die im oberen Preissegment angesiedelten Telefone von Samsung und Apple sind die mit Abstand am häufigsten versicherten Geräte. Doch trotz steigendem Schutz gegen manche Schäden fürchten Versicherer keinen Rückgang bei der Nachfrage nach Handy-Versicherungen. Denn die Vergangenheit hat auch gezeigt, was komplexere Geräte auch bedeuten: „Die Reparatur dieser (neuen) Geräte kann aufwendiger sein, so dass höhere Reparaturkosten bei anderen Schäden die geringeren Wasserschäden kompensieren.“ Und mit höheren Reparaturkosten steigt auch die Nachfrage nach Absicherungen.


Simplesurance-Chef: „Nicht weniger Schäden bei neuen Geräten“

Ein wichtiger Vertriebspartner der Allianz ist das Finanztechnologie-Unternehmen Simplesurance, das unter der Marke „Schutzklick“ Handy-Schutzpolicen des Versicherungskonzerns vertreibt. „Bei neuen Handy-Generationen lässt sich nicht feststellen, dass die Häufigkeit von Schäden abnimmt“, sagt Simplesurance-Chef Robin von Hein im Gespräch mit dem Handelsblatt. Er bezieht sich dabei nicht nur auf Wasserschäden (6 Prozent der Schäden), sondern auch auf Bruchschäden - mit 75 Prozent der Fälle die häufigste Schadenskategorie.

Ein Beleg für seine Aussage sind sogenannte „Drop-Test“-Videos im Internet. Dort werden Smartphones immer wieder auf die extra-harte Probe gestellt. Und während das relativ neue Spitzenmodell Samsung Galaxy 7 Note etwa einen guten Eindruck machte, enttäuschte das etwas kleinere, ebenfalls aktuelle Samsung Galaxy 7 und ging schnell kaputt.

Die aktuellen Aussagen zur Wasserdichte bei beiden Herstellern sind sowieso mit einschränkenden Fußnoten versehen. „Schutz bei dauerhaftem Untertauchen bei 1,5 m Wassertiefe für 30 Minuten und ausschließlich in klarem Wasser. Kein Schutz bei Salzwasser“, heißt es unter anderem bei Samsung. „Der Schutz vor Spritzwasser und Staub ist nicht dauerhaft und kann mit der Zeit als Resultat von normaler Abnutzung geringer werden. Ein nasses iPhone darf nicht geladen werden“, warnt Apple und ergänzt: „Die Garantie deckt keine Schäden durch Flüssigkeiten ab.“ Den gleichen Wasserschutz-Standard wie bei Apple hatte man übrigens in Werbespots von anderen Konkurrenten wie Sony oder HTC schon vor Monaten gesehen.

Bei Handy-Versicherungen raten Verbraucherschützer vor allem auf den Preis und das Kleingedruckte zu achten. Die Verträge seien oftmals mit vielen Ausnahmen gespickt – und etwa der Diebstahl als Schadensfall ausgeschlossen. Einige Anbieter versicherten auch nur den Zeitwert eines Gerätes, nicht den Ersatz durch ein Neugerät. Und außerdem seien die Kosten mit drei bis etwa zehn Euro pro Monat im Verhältnis zum Risiko durchaus hoch. Und außerdem ist auch in der Regel eine Selbstbeteiligung vorgesehen, also ein Betrag, den der Versicherte im Schadensfall selbst leisten muss. Dennoch boomt das Geschäft weiter, sagt von Hein: „Die Produktversicherung wird immer häufiger genutzt, weil die Geräte teurer werden und das Schutzbedürfnis steigt.“

Bei seinem eigenen Versicherungsprodukt „Apple Care Protection Plan for iPhone“ schließt Apple in den Vertragsbedingungen übrigens aus, Schäden zu ersetzen, die durch den „Kontakt mit Flüssigkeiten“ entstanden sind.

Eine Vision zur effektiven Vermeidung von Handy-Stürzen gibt es aber auch:

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%