WirtschaftsWoche-Ranking: Bei diesen Lebensversicherern ist Ihr Geld gut aufgehoben

WirtschaftsWoche-Ranking: Bei diesen Lebensversicherern ist Ihr Geld gut aufgehoben

Bild vergrößern

Lebensversicherungen zählen zu den beliebtesten Geldanlagen der Deutschen. Doch der Ruf des Finanzproduktes hat in letzter Zeit gelitten: Die Renditen sinken.

von Annina Reimann und Martin Gerth

Welchen Versicherern Anleger noch ihr Geld anvertrauen dürfen, zeigt das große WirtschaftsWoche-Ranking. Wann eine Police zu halten, neu abzuschließen oder zu kündigen ist, erklären Fälle von fünf Kunden.

So einen Unterschied zwischen Versprechen und Wirklichkeit gab es in der Welt der Versicherungen noch nie: Drei Prozent wollen die Assekuranzen ihren Lebensversicherungskunden im Durchschnitt Jahr für Jahr garantiert gutschreiben. Doch wenn die Versicherungsmanager das täglich in Millionenhöhe hereinströmende Geld anlegen wollen, haben sie ein Problem. Denn wenn sie sich wie gewohnt langfristig und extrem sicher binden wollen, in Bundesanleihen über zehn Jahre etwa, würden sie nicht einmal ein Prozent herausbekommen. Deshalb sinkt der Garantiezins in zwei Monaten erneut. Von 2015 an liegt er bei nur noch 1,25 Prozent – aktuell sind es noch 1,75 Prozent. Daher trommeln Versicherer im Endspurt mit Slogans wie „Verschenken Sie kein Geld“ und richten auf ihren Web-Seiten gar Countdowns ein. Zeit also, dass sich Anleger mit den Lebensversicherern auseinandersetzen. Wer kapitalstark ist und hohe Renditen verspricht, zeigt das große Exklusiv-Ranking der WirtschaftsWoche.

Fall 1: Mit Kleinbeträgen lange sparen

Schnell noch Langfristsparer zu einer Unterschrift unter einen Rentenvertrag zu bewegen, das hat bei Natalie Tiranno aus Frankfurt bereits geklappt. Die 35-Jährige hatte sich schon seit einiger Zeit immer wieder zum Thema Rente beraten lassen. Doch unterschrieben hat die Freiberuflerin erst diesen Oktober. „Ich wollte schon lange was für die Rente machen, wusste aber nicht, wie und was“, sagt die Lehrerin, die Menschen über Musik Fremdsprachen beibringt. Melodie und Rhythmik nehmen ihren Schülern die Angst vor Sprachen – das Versprechen, mit kleinen Beiträgen flexibel fürs Alter vorzusorgen, nahm ihr jetzt die Scheu vor der Entscheidung für das Renten-Sparen. Fünf Jahre lang will die Selbstständige 70 Euro im Monat zahlen, danach soll der Beitrag auf 130 Euro steigen. „Ich denke, dass ich mir den höheren Betrag dann leisten kann.“ Falls nicht, dann darf sie auch bei dem niedrigeren Beitrag bleiben; die Vertriebsprovision bliebe aber wie gehabt und drückte dann die Rendite.

Anzeige

Wichtige Kennzahlen zur Beurteilung von Versicherern

  • Zur Auswertung

    Hermann Weinmann, Wirtschaftsprofessor an der Hochschule Ludwigshafen, hat für die WirtschaftsWoche Daten zur Leistungsfähigkeit der größten Versicherer ausgewertet. Sie haben etwa 60 Prozent Marktanteil. Soweit veröffentlicht, sind die Zahlen von 2013, ansonsten 2012.

    Stand: 26.05.2014

  • Laufende Verzinsung

    Diese Verzinsung kann Einmaleffekte aus den Verkauf von Wertpapieren enthalten. Vorzugsweise sollte diese Zahl auch um Einmaleffekte bereinigt angegeben werden. Sie zeigt, was Versicherer pro Jahr aus Kapitalanlagen ziehen. Generali etwa schaffte 3,0 Prozent – weniger als die 3,1 Prozent, die die Branche Kunden im Schnitt garantiert.

  • Bewertungsreserven

    Sie entstehen, wenn der aktuelle Marktwert von Wertpapieren höher ist als der Wert, mit dem die Versicherer sie in ihren Büchern stehen haben. Um magere Renditen bei Zinspapieren auszugleichen, können Versicherer einen Teil dieser Reserven durch Verkäufe heben. So machen sie Geld flüssig, das sie an Kunden auszahlen könnten.

  • Überschuss

    Mit den Kapitalerträgen muss der Versicherer mindestens die garantierten Leistungen finanzieren. Was darüber hinaus bleibt plus eingesparte Kosten, kann der Versicherer zusätzlich an die Kunden ausschütten. Versicherer, die sauber kalkulieren und kostengünstig arbeiten, schaffen hohe Überschüsse. Für die Finanzkraft des Versicherers ist die Quote Überschuss/Beitragseinnahmen entscheidend.

  • Freie Mittel

    Versicherer bilden für zukünftig fällige Überschussbeteiligungen Rückstellungen. Das Geld stammt aus dem Kapitalanlagetopf. Erwirtschaftet der Versicherer mehr, als er den Versicherten schuldet, kann er freie Rückstellungen aufbauen.

  • Bilanzpuffer

    Je höher die freien Rückstellungen im Verhältnis zu den im Folgejahr fälligen Überschussbeteiligungen sind, desto länger kann ein Versicherer eine Flaute auf dem Zinsmarkt aussitzen.

Mit wie viel Geld sie im Rentenalter rechnen kann, weiß sie ohnehin nicht genau. Sicher sind ihr lediglich aktuell garantierte 166 Euro im Monat, wenn sie 31 Jahre lang wie geplant einzahlen sollte.

Und anders als es die Versicherer in ihrer Werbung hinausposaunen, ist der Garantiezins auch nur ein Teil der Wahrheit. Denn der wird nur auf denjenigen Anteil am Kapital gezahlt, den der Versicherer nach Abzug seiner Kosten anlegt – und das können je nach Höhe des in der Lebensversicherung eingebauten Todesfallschutzes plus weitere Kosten auch nur 70 bis 80 Prozent der eingezahlten Kundengelder sein. Folge: „Wegen der niedrigen Zinsen kann besonders bei kurzlaufenden Verträgen von bis zu zwölf Jahren die ausgezahlte Summe unter der eingezahlten liegen“, hat Axel Kleinlein, Vorstandschef beim Bund der Versicherten, ausgerechnet. Deshalb ist es für Kunden wichtig, dass ihr Versicherer geringe Kosten hat. Und da es bei insgesamt 811 Milliarden Euro an Einlagen nicht um Kleingeld geht, muss der Versicherer zudem kapitalstark sein. Das bedeutet, dass er mit seinen Anlagen künftig deutlich mehr erwirtschaften kann, als er an Garantiezins zahlen muss.

Die Zentrale der Allianz Lebensversicherungs AG in Stuttgart. Deutschlands größter Lebensversicherer. Quelle: dpa/dpaweb

Gut untergebracht

Tiranno hat nicht nur die noch bis Jahresende geltenden höheren Garantiezinsen mitgenommen. Sie kann mit ihrer Entscheidung vor allem deswegen ruhig schlafen, weil sie ihre Versicherung bei der Debeka abgeschlossen hat. Diese zählt im Rating der WirtschaftsWoche seit Jahren zu den kapitalstärksten Lebensversicherern der Branche, 2014 liegt sie auf Platz zwei. Damit Anleger vorbildliche Versicherer aufspüren oder ihre bestehenden Verträge abklopfen können, haben der Wiener Finanzwissenschaftler Jörg Finsinger und das Analysehaus Softfair zum 18. Mal im Auftrag der WirtschaftsWoche 70 Lebensversicherer aus Sicht der Kunden analysiert.

Wer neu abschließt, muss zudem mit einem rechnen: Er könnte Kunden mit alten Verträgen subventionieren. Schuld ist das Gefälle zwischen hohen und niedrigen Garantien. 1994 stieg der Garantiezins mit vier Prozent auf seinen höchsten Stand, seit Sommer 2000 aber ist er rückläufig (siehe Grafik). Wer noch einen Vertrag aus den goldenen Jahren hat, bekommt eben jene vier Prozent – bis zum Laufzeitende. Doch Zinsen auf sichere Anlagen, die Versicherer am Kapitalmarkt bekommen, sind niedrig – aktuell rentieren etwa 16-jährige Bundesanleihen bei 1,4 Prozent. Die Finanzaufsicht BaFin hat die Branche daher dazu verdonnert, zusätzliches Geld speziell für Hochprozent-Verträge zurückzulegen, seit 2011 rund 19 Milliarden Euro.

Lebensversicherer
(Neugeschäft
eingestellt,
mit * markiert)
Realis.
Zins auf
Kapital-
anlagen (1,²)
Abschl.-
kosten-
quote (1,4)
Ausschütt.-
quote (1,6)
Leistungs-
fähigkeit
für den
Kunden (1,7)
Sterne (8)
Europa3,23,592,0268,85
Debeka3,23,488,0228,65
LVM3,13,291,2198,05
Hannoversche3,13,693,1191,45
HUK-Coburg2,93,192,6173,45
Cosmos Direkt2,62,390,0172,75
Mecklenburgische3,24,186,4146,85
WGV3,13,888,3141,65
Allianz3,04,278,786,15
Nürnberger Beamten3,04,189,184,35
Ergo Direkt3,14,281,481,65
Süddeutsche2,93,484,381,05
R+V3,04,482,871,25
Öff. LV-Anstalt
Oldenburg
3,04,594,766,45
Oeco Capital2,93,991,753,25
Bayern-Versicherung
(VKB)
3,04,581,848,35
Delta Lloyd*3,03,157,244,75
Alte Leipziger3,14,783,443,05
Landeslebenshilfe3,55,984,242,95
neue leben3,04,780,441,55
VHV3,45,7100,039,45
Concordia3,14,585,836,85
Öffentl.
Braunschweig
3,04,380,934,55
HanseMerkur3,04,280,533,65
Itzehoer3,04,766,622,94
Stuttgarter3,25,489,222,64
InterRisk3,03,584,516,34
Volkswohl-Bund3,04,991,39,74
Neue Bayerische3,15,392,70,94
Öff. Leben
Sachsen-Anhalt
3,05,086,40,34
Benchmark (9)

3,0

4,9

85,1

--

Quelle: Softfair Analyse, Professor Jörg Finsinger

1 in Prozent, gerundet; ² prognostizierte Rendite auf die Kapitalanlagen des Versicherers, unter realistischen Annahmen nach einem mathematischen Modell,
Versicherte erhalten wegen der berechneten Kosten weniger; ³ bisherige Verzinsung der Kapitalanlagen des Versicherers, nach dem strengen Niederstwertprinzip
(stille Lasten werden berücksichtigt, stille Reserven nicht), nur zum Vergleich, fließt nicht ins Rating ein, Mittelwert 2007 bis 2013; 4 Kosten, die beim Vertragsabschluss
zum Beispiel für Provisionen an den Vermittler anfallen, als Anteil an den Gesamtbeiträgen aller neuen Verträge, Mittelwert 2011 bis 2013;
5 jährliche Verwaltungskosten, als Anteil an den Versicherungsbeiträgen (Bruttobeiträge), Mittelwert 2011 bis 2013; 6 Anteil der Gesamtüberschüsse, den der
Versicherer an Kunden ausschüttet, Mittelwert 2007 bis 2013; 7 Leistungsfähigkeit im Vergleich zum Benchmark–Versicherer (Durchschnittswert aus 25 besonders
wachstumsstarken Versicherern), je höher der Wert, desto leistungsfähiger ist der Versicherer; 8 Ranking der Leistungsfähigkeit, von stark überdurchschnittlich
(5) bis stark unterdurchschnittlich (1); 9 Durchschnitt der 25 wachstumsstärksten unter den 50 größten Versicherern.

Anzeige

4 Kommentare zu WirtschaftsWoche-Ranking: Bei diesen Lebensversicherern ist Ihr Geld gut aufgehoben

  • Wichtig wäre es sich über persönliche Situation und Vorstellungen im klaren zu werden. Wenn ich die nicht kenne, kann jede Anlageentscheidung falsch sein. Außerdem sollte man sich unabhängig beraten lassen. Versicherungsvertreter und Banken gehören nicht zu den neutralen Beratern. Mit "aktiv einlesen" dürften die meisten Verbraucher Probleme haben. Nach dieser Beratung kann ich mich dann entscheiden, welche Anlageprodukte für mich die richtigen sind. Wenn jemand absolut risikoscheu ist, kann eine einfache Rentenversicherung durchaus die richtige Wahl sein.

  • Sinn macht nur eine RISIKOlebensversicherung, mit welcher die Liebsten - by the way sehr preiswert - abgesichert werden, bis der Erwerbstätige aus den gröbsten Schulden raus ist und das eigene Vermögen im Notfall einspringen kann. Alles andere ist ökonomischer Unfug. Jede Darlehngebende Bank ist damit einverstanden oder eben nicht seriös und träumt von Zusatzprovisionen, die es zu vermeiden gilt. Wichtiger ist die Vereinbarung der Sondertilgung von realistischen maximal 5000 Euro pro Jahr. Das ist das wahre Sparbuch.

  • Den Versicherten die Überschußbeteiligung zusammenstreichen und die Aktionären mit höheren Dividenden locken,nicht mit mir.
    Für mich kommen kapitalbildende Lebensversicherungen keinesfalls mehr in Frage.Bei der Risikolebensversicherung kommt es darauf an,ob man seine Familie absichern will oder muss.

Alle Kommentare lesen
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%