Zinsgutschriften 2013: Lebensversicherung: Geiz ist geil

Zinsgutschriften 2013: Lebensversicherung: Geiz ist geil

, aktualisiert 02. Januar 2013, 11:50 Uhr
von Thomas SchmittQuelle:Handelsblatt Online

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung sinkt stärker als erwartet. Vier Prozent war einmal, die Branche robbt sich nun an drei Prozent heran. Das zeigt die Auswertung von mehr als 60 Anbietern.

Die Zinsgutschriften in der Lebensversicherung sinken 2013 noch stärker als erwartet. Im Schnitt zahlen die Unternehmen vermutlich eine Überschussbeteiligung von weniger als 3,6 Prozent. Das sind rund 0,3 Prozentpunkt weniger als im Vorjahr.

Aufgrund der Daten von 65 Anbietern ergibt sich nach Berechnungen von Handelsblatt Online derzeit ein Durchschnittswert von 3,55 Prozent. Im Vorjahr waren es in dieser Gruppe noch 3,83 Prozent - ein Wert, der noch nahe an der magischen Marke von vier Prozent liegt.

Anzeige

Damit unterbieten die rund 100 deutschen Lebensversicherer sogar noch die ohnehin schon pessimistischen Erwartungen von Analysten. Diese hatten im Vorfeld Werte von 3,6 bis 3,7 Prozent vorhergesagt. Dass sich diese Prognose nicht bewahrheitete, lag vor allem an einigen Unternehmen, die mit extrem niedrigen Überschussbeteiligungen von weniger als 3,5 Prozent überraschten.

Alternativen zur Kündigung der Lebensversicherung

  • Umsatteln

    Kunden mit Kapital oder fondsgebundene Lebenspolicen können ihren Vertrag oft durch eine günstigere Risiko-Lebenspolice ersetzen, empfiehlt der Bund der Versicherten.

  • Kurzläufer

    Sprechen Sie mit Ihrer Gesellschaft über eine kürzere Laufzeit. Aus steuerlichen Gründen sollte die Police mindestens zwölf Jahre laufen. Bis dahin können Sie die Police beitragsfrei stellen, die Prämie reduzieren oder verlangen, dass für den Beitrag die angesammelten Überschussanteile verwendet werden.

  • Beitragsfrei stellen

    Wer eine Versicherung beitragsfrei stellen lässt, muss wissen, dass danach nichts mehr verändert werden darf.

Dazu zählten in diesem Jahr die Lebensversicherer Alte Leipziger und Ergo. Sie setzten den Trend. Wenn sich solche Unternehmen vorwagen, dann werden erfahrungsgemäß auch andere Vorstände mutiger. Zudem ist den ersten Unternehmen immer die größte Aufmerksamkeit gewiss. Wer später meldet oder sogar auf eine Pressemitteilung verzichtet, fällt selbst mit schlechten Zahlen nicht mehr so stark auf.

Warum schreiben die Lebensversicherer ihren Kunden immer weniger gut? Das wichtigste Argument ist bei allen der Zinstrend. An den seit langem sinkenden Zinsen kommt kein Lebensversicherer vorbei. Wer sich frühzeitig mit langlaufenden Anleihen eingedeckt hat, kann Niedrigzinsen länger aushalten. Wer vom Geld der Kunden eher kürzer laufende Anleihen gekauft hat, muss früher auf die niedrigen Zinsen reagieren und seine jährliche Zinsgutschrift womöglich schneller senken als anderen.

Doch nicht nur die Finanzmärkte sind Schuld - jedenfalls aus der Sicht der Akteure. Einer, der gerne Klartext spricht und zutiefst von dem Produkt überzeugt ist, hat weitere Schuldige ausgemacht: Uwe Laue, der Vorstandsvorsitzende des Versicherungsverein Debeka. Da ist etwa die Politik, die der Branche Lasten aufbürdet, wie die Beteiligung der Versicherten an den sogenannten Bewertungsreserven.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%