Zusatzversicherungen: Private Pflegeversicherungen als geeignete Vorsorge

Zusatzversicherungen: Private Pflegeversicherungen als geeignete Vorsorge

Wer gut versorgt sein will, kommt um eine private Zusatzversicherung kaum herum.

Wie auch immer jetzige und künftige Bundesregierungen an der staatlichen Pflegeversicherung herumdoktern mögen: Auch in Zukunft wird sie nicht mehr als eine medizinische Existenzsicherung sein. Wer beizeiten für sich oder seine Eltern vorsorgen will, ist deshalb auch aus Sicht von Selbsthilfe-Verbänden mit einer privaten Pflegeversicherung gut bedient. Sie werden von den privaten Krankenkassen (PKV) als Zusatzversicherungen angeboten. Auch hier gilt, wie immer in der PKV: Am Anfang steht die ausführliche, wahrheitsgemäße Gesundheitsprüfung, bei der Tricksen und Täuschen durch die Zusammenarbeit der Kasse mit den Ärzten schnell auffliegt. Nach deren Ergebnis richtet sich die spätere Beitragshöhe. Männer zahlen wegen ihrer kürzeren Lebenserwartung weniger als Frauen; im Lauf der Jahre kann sich für beide Geschlechter der Beitrag erhöhen.

Die Versicherungen können je nach Anbieter unterschiedlich bis zum Alter von 60 oder 65 Jahren oder auch noch später abgeschlossen werden. Aber es gilt: je später, desto teurer.

Anzeige

Drei Möglichkeiten stehen zur Wahl:

Die Pflegekostenversicherung erstattet die per Rechnung nachweisbaren Kosten bis zu einem Höchstbetrag oder einem zuvor festgelegten Prozentsatz. Die Pflegetagegeldversicherung zahlt dem pflegebedürftigen Kranken für jeden maladen Tag, der vom Arzt attestiert wird, finanziellen Ausgleich, abhängig von der Pflegestufe. Die Pflegerentenversicherung kombiniert eine Versicherung gegen Pflegebedürftigkeit und Tod mit einem Sparvertrag. Von dieser Variante raten Verbraucherschützer ab, weil nicht genau zu erkennen sei, wie hoch die Spar-, die Versicherungs- und die Kostenkomponente dabei sind.

Die Angebote der verschiedenen Anbieter unterscheiden sich erheblich. Das ist so gewollt, damit ihr vollständiger Vergleich für einen Laien nahezu unmöglich wird. Zumindest die folgenden Bedingungen sollten erfüllt sein, rät der Bund der Versicherten:

Die Versicherung sollte auf das ordentliche Kündigungsrecht innerhalb der ersten drei Beitragsjahre verzichten. Leistungspflicht sollte bestehen, sobald auch die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt. Damit wird eine zusätzliche medizinische Untersuchung vermieden. Die von der gesetzlichen Pflegeversicherung anerkannte Pflegestufe sollte übernommen werden. Im Fall der Pflegebedürftigkeit sollte der Beitrag nicht weiter zu zahlen sein. Nach Beginn der Leistung sollten die ärztlichen Ergebnisse der gesetzlichen Pflegeversicherung maßgebend sein. Bei Abschluss einer Pflegezusatzversicherung sollte man sich nicht auf eine Form der Pflege festlegen, weil niemand vorher wissen kann, ob er später einmal stationär oder zu Hause gepflegt werden muss. Bei Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung sollte, damit die Leistung den Lebenshaltungskosten entspricht, ein unwiderrufliches Recht eingeräumt werden, den zu erwartenden Tagegeld-Betrag ohne Gesundheitsprüfung erhöhen zu können. Generell ist wichtig, dass lebenslanger Versicherungsschutz gewährt wird. Dem Versicherten ist nicht damit gedient, wenn der Schutz nach einigen Jahren erlischt. Auch eine Begrenzung auf ein bestimmtes Endalter ist wenig sinnvoll, da die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten einer Pflegebedürftigkeit im hohen Alter am größten ist.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%