Förderbank KfW: Weniger Kredite – weniger Gewinn

Förderbank KfW: Weniger Kredite – weniger Gewinn

, aktualisiert 11. Mai 2016, 12:45 Uhr
Bild vergrößern

Die Ertragsentwicklung der KfW hat sich gegenüber dem durch Sondereffekte geprägten Vorjahr normalisiert.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Gewinn der staatlichen Förderbank KfW ging im ersten Quartal 2016 leicht zurück. Wechselkurseffekte und Risikovorsorge haben das Ergebnis leicht belastet. Auch war die Nachfrage nach Krediten eher verhalten.

Frankfurt/MainDie staatliche Förderbank KfW ist verhalten in das neue Jahr gestartet. Der Konzerngewinn lag im ersten Quartal mit 246 Millionen Euro deutlich unter dem starken Vorjahr von 417 Millionen Euro, wie die Banken-Gruppe am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Gründe seien unter anderem Wechselkurseffekte und eine steigende Risikovorsorge im Kreditgeschäft.

Die Ertragsentwicklung der KfW habe sich gegenüber dem durch Sondereffekte geprägten Vorjahr normalisiert, sagte KfW-Chef Ulrich Schröder. „Auch auf Jahressicht erwarten wir ein im Vergleich zum Gesamtjahr 2015 rückläufiges Ergebnis.“ Im vergangenen Jahr hatte das vom Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) kontrollierte Institut beim Gewinn erstmals seit drei Jahren wieder die Marke von zwei Milliarden Euro geknackt. Mit 2,17 Milliarden Euro wurde der Vorjahresüberschuss (1,51 Mrd Euro) deutlich übertroffen.

Anzeige

Die Bankengruppe stellte im ersten Quartal Fördermittel von 15,6 Milliarden Euro zur Verfügung und damit 10 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zwar legte die Inlandsförderung kräftig zu. Das Zusagevolumen der Internationalen Finanzierungen sank nach dem Ausnahmejahr 2015 aber deutlich. „Wie erwartet, sehen wir im ersten Quartal 2016 eine verhaltenere Nachfrage nach KfW-Förderung. Positiv stimmt uns aber die weiterhin starke Nachfrage für Energieeffizienzmaßnahmen im Wohnungsbau und für gewerbliche Umweltfinanzierungen“, sagte Schröder.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%