Fortschritte bei der E-Mobilität: Stromtanken leicht gemacht

Fortschritte bei der E-Mobilität: Stromtanken leicht gemacht

, aktualisiert 17. Mai 2016, 20:04 Uhr
Bild vergrößern

Der Stromzähler steckt im Kabel.

von Andreas SchulteQuelle:Handelsblatt Online

Die Ladeinfrastruktur gilt bislang als Achillesferse von Elektroautos. IT-Unternehmen drehen nun den Spieß um: Smarte Kabel und Ladeboxen vereinfachen die Verbrauchserfassung. Das sorgt für Schub in der Flotte.

KölnDie 22 E-Autos von Bridging-IT bereiteten Flottenmanager Dirk Braun einst viel Mühe: Digitale Stromzähler mussten installiert werden, damit die Nutzer ihre Firmenwagen auch zu Hause laden konnten. „Sie mussten einmal im Monat den Zählerstand abfotografieren und mit der Reisekostenabrechnung einreichen“, sagt Braun. Die Firma erstattete dann den über die private Stromrechnung bezahlten Betrag.

Dieser hohe Verwaltungsaufwand gehört der Vergangenheit an: Inzwischen betreibt das Münchener Start-up Eemobility die Ladeinfrastruktur auf dem Firmengelände sowie bei den Fahrern zu Hause. Eemobility liefert den Strom – und rechnet ihn pro Fahrzeug ab. An der Entwicklung der Software war Bridging-IT beteiligt.

Anzeige

Das IT-Unternehmen bezahlt für die Infrastruktur und den verbrauchten Strom eine monatliche Pauschale. Der Betrag erhöht sich nur, wenn ein vereinbartes Kontingent an Kilowattstunden verbraucht wird. „Die Lösung erspart unseren Fahrern lästige Abrechnungen und wir können mit den Pauschalen gut kalkulieren“, sagt Braun.

Von konventionellen Fahrzeugen sind Flottenmanager dank Tankkarten längst gewohnt, sich nicht um die Abrechnung kümmern zu müssen. Eine wachsende Zahl von Dienstleistern will diesen Komfort nun auch beim elektrischen Laden ermöglichen. Für die Akzeptanz gewerblich genutzter E-Autos ist das ein wichtiger Baustein. Einen ähnlichen Ansatz wie Eemobility verfolgt The Mobility House. Der Anbieter greift minutengenau Daten direkt von den Ladeboxen ab, die am Arbeitsplatz und zu Hause stehen. Auf einem Kundenportal wird das zusammengeführt. Gegen eine monatliche Gebühr übernimmt The Mobility House die komplette Abrechnung.


Erweitertes Angebot

Allerdings funktioniert das nur mit Ladestationen einiger weniger Hersteller. „Unser Angebot richtet sich an Fuhrparkmanager, die mit E-Autos auch neue Ladeinfrastruktur in ihren Fuhrpark integrieren“, sagt Geschäftsführer Marcus Fendt.

Einen anderen Weg geht die Berliner Firma Ubitricity. Auch sie verspricht zwar eine einheitliche Stromrechnung. Gemessen wird aber nicht an Ladestationen, sondern direkt an einem speziellen Stromkabel. Darin ist ein Zähler integriert. „Das Prinzip ähnelt dem des Mobilfunks“, sagt Projektmanager Alexander Reinhardt. „Das Kabel ist wie ein Smartphone, über das letztendlich die Abrechnung verbrauchter Einheiten erfolgt.“

Unabhängig vom genutzten Ladepunkt zahlt der Flottenbetreiber über eine einheitliche Rechnung. Aufschläge können an öffentlichen Ladesäulen fällig werden. Bisher müssen Flottenbetreiber die sogenannten Smartcable für je rund 1000 Euro kaufen. Bald soll es auch Leasingangebote geben.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%