Geldautomaten: Datendiebe richten weniger Schaden an

Geldautomaten: Datendiebe richten weniger Schaden an

, aktualisiert 08. Juli 2016, 07:50 Uhr
Bild vergrößern

"Skimming"-Banden sind in Deutschland wieder auf dem Vormarsch. Doch am Geldautomaten haben sie es schwer.

Quelle:Handelsblatt Online

An deutschen Geldautomaten kommt es wieder häufiger zum sogenannten „Skimming“. Doch mit dem Ausspähen von PIN und Kontonummer erbeuten Kriminelle immer weniger. Dafür gibt es gute Gründe.

FrankfurtDatendiebe haben an deutschen Geldautomaten wieder häufiger zugeschlagen - doch der Schaden durch solche „Skimming“-Angriffe ist im ersten Halbjahr 2016 auf ein Rekordtief gesunken. Bundesweit 94 Geldautomaten manipulierten Kriminelle, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen, zwei Drittel davon in Berlin.

Der Bruttoschaden summierte sich auf 844.000 Euro, wie Euro Kartensysteme auf Anfrage mitteilte. Die Frankfurter Einrichtung kümmert sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten.

Anzeige

In den ersten sechs Monaten 2015 hatte die Branche noch 62 „Skimming“-Fälle bei Geldautomaten in Deutschland gezählt, der Bruttoschaden lag bei 1,1 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 2015 waren es 118 Fälle mit einem Schaden von 2,7 Millionen Euro.

Die sinkenden Schadenssummen erklären Experten vor allem mit der Einführung moderner EMV-Technik. EMV-Karten sind mit einer Art Mini-Computer ausgestattet: Der Datensatz wird verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft - und zwar bei jedem Einsatz sowohl am Geldautomaten als auch an der Ladenkasse. Weil sich diese Technik weltweit zunehmend durchsetzt, können gestohlene Kartendaten in immer weniger Staaten missbräuchlich eingesetzt werden.

Sicherer ist die Nutzung von Plastikgeld nach Einschätzung von Euro Kartensysteme auch geworden, weil immer mehr Banken das sogenannte Geoblocking eingeführt haben. Damit können Zahlungen in einzelnen Staaten auf kleine Beträge begrenzt oder vorübergehend ganz gesperrt werden.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%