Geldfälscher zu „Morgen hör ich auf“: „Was da gezeigt wird, ist aus mancher Sicht Quatsch“

Geldfälscher zu „Morgen hör ich auf“: „Was da gezeigt wird, ist aus mancher Sicht Quatsch“

, aktualisiert 11. Januar 2016, 12:57 Uhr
Bild vergrößern

Jochen Lehmann (Bastian Pastewka) fasst sich ein Herz und möchte in einem Frankfurter Kiosk mit den falschen Fünfzigern bezahlen.

von Julian TrauthigQuelle:Handelsblatt Online

Hans-Jürgen Kuhl gilt als einer der bekanntesten Geldfälscher der Welt. Für das Handelsblatt hat er sich die neue ZDF-Geldfälscher-Serie „Morgen hör ich auf“ mit Bastian Pastewka angeschaut. Kuhl ist nicht begeistert.

Hans-Jürgen Kuhl gilt als einer der besten Geldfälscher der Welt, Experten stuften seine Blüten einst als „erschreckend perfekt“ ein. Wegen finanzieller Probleme begann der Künstler 2007 mit dem Fälschen von 6,5 Millionen Dollar für eine – wie sich später herausstellte – verdeckte Ermittlerin des Bundeskriminalamts. Es war damals der drittgrößte Dollar-Falschgeldfund auf der Welt. Kuhl wurde zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, davon verbrachte er dreieinhalb im offenen Strafvollzug. Wir erreichen den 74 Jahre alten Kölner während des Neujahrsurlaubs auf Gran Canaria und fragen ihn zum ZDF-Quotenerfolg „Morgen hör ich auf“.

Herr Kuhl, Sie haben sich für uns die neue Geldfälscher-Serie „Morgen hör ich auf“ mit Bastian Pastewka angeschaut. Was halten Sie davon?
Ich tue mich mit dem Pastewka etwas schwer, er ist einfach für mich der Komiker. Er hat das nicht schlecht gemacht, aber ich weiß nicht, ob er der richtige Typ dafür ist.

Anzeige

Von der Besetzung mal abgesehen. Halten Sie denn die Geschichte für realistisch? Pastewka spielt den Besitzer einer Druckerei, der in finanzielle Nöte gerät und deshalb anfängt Falschgeld zu drucken.
Ich sag ja immer, das ist Quatsch mit Mafia. Viele Geldfälscher sind nicht so organisiert, von daher ist die Grundidee schon realistisch. Allerdings geraten wahrscheinlich eher die kleinen Druckereien in finanzielle Schieflage. Die von Pastewka hat schon einen sehr großen Maschinenpark, der Millionen kostet. Sowas ist dann auch weg, wenn man erwischt wird, deshalb dürften Drucker in dieser Größe schon sehr genau abwägen, ob sie mit dem Druck von Falschgeld anfangen. Generell kann man mit einer solchen Ausstattung aber schon gut Geld fälschen.

Jochen Lehmann, wie Pastewka in der Serie heißt, hat die ersten Fälschungen schon nach wenigen Stunden. Geht das?
Die Fälschungen in der Serie sind ja gut, mit allem Pipapo. Für sowas braucht man Monate, zumindest für die Vorlage. Die Scheine dann am Ende zu drucken, geht natürlich sehr schnell. Insgesamt bräuchte ich dafür 4 bis 5 Monate. Was da gezeigt wird, ist zumindest aus dieser Sicht Quatsch. Das Schlimme daran ist: Jetzt melden sich wieder die ganze Idioten bei mir ...

... damit meinen Sie jetzt aber nicht mich ...
... nein, sondern die, die glauben, sie könnten mit mir jetzt schnell das ganz große Ding durchziehen. Die denken dann, wir könnten in vier Tagen eine Million drucken. Ich frage sie dann erstmal, ob sie eine Druckerei haben, ansonsten müssten sie 300.000 Euro für die Maschinen mitbringen. Dann sind 99 Prozent wieder weg. Und mit 74 Jahren werde ich natürlich auch nicht noch einem mit dem Fälschen anfangen.

Warum ist es denn so schwierig eine gute Vorlage zu erstellen?
Das fängt schon damit an, dass man die Scheine mittlerweile nicht mal mehr einscannen kann. Kopieren geht schon seit zehn Jahren nicht mehr. Auf meinem Scanner hat es überraschenderweise vor einem Jahr noch geklappt, vor einem halben Jahr dann nicht mehr. Man bräuchte also schon für den ersten Schritt einen einen Computerexperten, der die Sperre knackt. Ich habe irgendwann mal versucht, ein stark verfremdetes Poster eines Dollarscheins zu kopieren, schon das ging nicht mehr, die Sperren sind also wirklich weitreichend. Aber irgendwelche Wege findet man aber natürlich immer.


Materialkosten pro gefälschten Schein von fünf Euro

Welche Probleme gibt es sonst?
An manche Sachen ist einfach schwierig ranzukommen, zum Beispiel an die Farben. Die stellen nur ganz wenige Weltkonzerne her. Ich habe mal als Auftragsarbeit ein Bild von einem zwei Meter großen Geldschein gemacht und wollte dafür die Originalfarben verwenden. Die musste ich dann über Hintermänner in Osteuropa bestellen und denen genau sagen, welche Gründe sie für die Bestellung angeben mussten. Damit es glaubhaft ist, dass sie die Farbe für etwas Anderes als für Geldfälschen haben wollen. So ein Pöttchen Farbe hat mich dann auch 5.000 Euro gekostet.

Lehmann ist total nervös, als er das erste Mal mit einem gefälschten Schein bezahlt. War das bei Ihnen auch so?
Nein, ich hatte eigentlich keine Angst. Ich bin von Hause aus ein Zocker. Hopp oder Top. Als ich damals bei der Geldübergabe von der verdeckten Ermittlerin des Bundeskriminalamts erwischt wurde, hatte ich kein gutes Gefühl. Zwei oder drei Sachen haben einfach nicht gestimmt. Ich habe es aber trotzdem durchgezogen. Ganz oder gar nicht eben.

Lehmann fälscht nur 50-Euro-Scheine. Würden Sie das auch so machen?
Ja, kleinere sind uninteressant. Die sind so aufwändig, da bleibt fast nichts hängen, wenn man nicht direkt 10 oder 20 Millionen herstellt. Alleine die Materialkosten dürften bei fünf Euro je Schein liegen. Interessant ist aber, dass der Zwanziger mittlerweile mehr gefälscht wird als der Fünfziger. Das liegt ganz einfach daran, dass da niemand darauf achtet, ob der gefälscht ist. Wenn mir im Laden jemand einen Zwanziger als Wechselgeld zurück gibt, schaue ich da auch nicht nach.

Wurden Sie eigentlich als Berater von den Produzenten der Serie angefragt?
Nein, zu mir hat niemand Kontakt aufgenommen, was komisch ist. Vielleicht liegt es aber daran, dass Ende des Jahres oder Anfang 2017 mein Film herauskommt. Der Lauterbach spielt mich. Ansonsten werde ich nämlich durchaus angefragt: Ich habe zum Beispiel die Schweizer Notenbank und auch die Kanadier vor der Einführung neuer Scheine beraten. Die wollen immer wissen, ob ihre Dinger fälschungssicher sind. Die neuen Euro-Scheine hätte man meiner Meinung nach auch ganz einfach noch sicherer machen können.

Wie denn?
Die EZB rühmt sich mit diesem kleinen Lochfenster, das wäre etwas ganz Neues. Das ist natürlich Quatsch. Die Australier haben das seit 20 oder 30 Jahren und dort ist das Loch 3 bis 4 Zentimeter groß, bei uns nur rund 1 Zentimeter. Dabei tun sich die Fälscher damit besonders schwer. Das ist ein riesen Aufwand und die meisten werfen deshalb das Handtuch.

Herr Kuhl, vielen Dank für das Interview.

Quellle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%