Hypo Alpe Adria: Gläubiger lassen Rückkaufangebot platzen

Hypo Alpe Adria: Gläubiger lassen Rückkaufangebot platzen

, aktualisiert 14. März 2016, 12:19 Uhr
Bild vergrößern

Die Anlehnung der Heta-Gläubiger bringt Kärnten in akute Insolvenzgefahr.

Quelle:Handelsblatt Online

Nun ist es amtlich: Die Gläubiger der österreichischen Krisenbank Heta haben die Offerte Kärntens abgelehnt, Anleihen in Milliardenhöhe zurückzukaufen. Damit droht dem österreichischen Bundesland die Pleite.

WienDer geplante Rückkauf von Anleihen der österreichischen Krisenbank Heta durch Kärnten ist geplatzt. Die Offerte sei nicht wie nötig von zwei Dritteln der Gläubiger angenommen worden, erklärte Kärnten am Montag und bestätigte damit einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Kärnten werde Heta-Bonds somit nicht wie anvisiert mit einem Abschlag zurückkaufen, erklärte das österreichische Bundesland.

Die Frist, das Rückkaufangebot anzunehmen, war am Freitagnachmittag abgelaufen. Kärnten hatte den Heta-Gläubigern insgesamt 7,8 Milliarden Euro für den Rückkauf ihrer Anleihen geboten. Da das Land für die Papiere Haftung in Höhe von rund elf Milliarden Euro übernommen hatte, hätten die Gläubiger auf rund drei Milliarden Euro verzichten müssen. Darauf wollten sich die Geldgeber - allen voran deutsche Banken und Versicherungen - jedoch nicht einlassen.

Anzeige

Die Heta-Vorgängerin Hypo Alpe Adria hatte sich über lange Zeit mit Hilfe umfangreicher Garantien des Bundeslands Kärnten günstiges Geld vom Kapitalmarkt besorgt. Dann verspekulierte sich die Hypo mit einer massiven Expansion auf dem Balkan und musste mit Staatshilfen von gut 5,5 Milliarden Euro mehrmals vor der Pleite bewahrt werden. Der Eigentümer Österreich wollte kein Geld mehr in das marode Institut stecken und stattdessen die Gläubiger via Schuldenschnitt zur Kasse bitten.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%