Investmentbanken: Goldman-Mitarbeiter sollen nicht nur Nummern sein

Investmentbanken: Goldman-Mitarbeiter sollen nicht nur Nummern sein

, aktualisiert 29. Mai 2016, 08:11 Uhr
Bild vergrößern

Die US-Investmentbank möchte für die Mitarbeiter attraktiver werden.

von Frank WiebeQuelle:Handelsblatt Online

Mehr als Punkte: Goldman Sachs führt ein weicheres Bewertungssystem für seine Mitarbeiter ein. Das ist ein Schritt, um im Wettstreit mit Hedgefonds und Start-ups um Top-Mitarbeiter zu bestehen.

New YorkWir kennen die Diskussion aus der Grundschule: Sollen die Kinder eher mit Noten oder mit schriftlichen, im Detail begründeten Beurteilungen bewertet werden? Goldman Sachs hat sich für die zweite Version entschieden.

Eines der „Schlüsselelemente“ eines neuen Beurteilungssystems ist laut einer internen Mail: „Schwerpunkt auf dem qualitativen Feedback – was Leute gut machen und wie sie besser werden können – statt einer Punktewertung.“ Zusätzlich zu einer schriftlichen Stellungnahme bekommen die Dienstgrade vom „Assistenten“ über Analysten bis zum „Vice President“ dann aber noch eine Einordnung auf der Skala „ausgezeichnet, gut oder Verbesserung notwendig“.

Anzeige

Das neue System, das von Konzernchef Lloyd Blankfein persönlich angekündigt und von Personalchefin Edith Cooper näher erklärt wurde, soll schon im Juni starten. Es beinhaltet auch die Möglichkeit, den Mitarbeitern zeitiger und häufiger als bisher ein Feedback zu ihrer Leistung zu geben.

Goldman Sachs siebt jedes Jahr etwa fünf Prozent der Mitarbeiter mit schlechten Leistungen aus, um Platz für Nachwuchs zu machen. Im laufenden Jahr ist dieser Prozentsatz in einigen Bereichen des Handels am Kapitalmarkt, wo die Geschäfte schlechter laufen, sogar auf zehn Prozent erhöht worden.

Die Investmentbank hat in der Vergangenheit bereits einige Initiativen gestartet, um attraktiver für junge Banker zu werden. So gab es ein Programm, das eine schnellere Beförderung erlaubt - eine Abkürzung im zuvor recht bürokratisch festgelegten Karriereweg.

Außerdem versucht die Bank, die Arbeit am Wochenende zu erleichtern und mit dem Einsatz interner Apps auch unproduktive Zeiten im Büro zu reduzieren und die Arbeit von zu Hause aus zu erleichtern. „Wir sehen, dass diese Leute entscheidend für unseren Erfolg sind“, hieß es schon Ende 2015 in einer internen Mitteilung. Ein wichtiges Ziel sei, „die größten Talente langfristig zu behalten“.


Investmentbank entdeckt den Menschen im Banker

Die Banken an der Wall Street sind, in ihrem Image beschädigt durch die Finanzkrise und in ihrer Ertragskraft und Flexibilität durch die darauf folgenden gesetzlichen Auflagen, nicht mehr so attraktiv für junge Leute wie früher. Sie können sich zwar nach wie vor nicht über einen Mangel an Bewerbungen beklagen. Aber ihnen kommt es darauf an, Top-Talente für sich zu gewinnen und auch zu halten.

Sie stehen dabei in einem schärfer gewordenen Wettbewerb mit Beteiligungsgesellschaften und Hedgefonds, die zum Teil hohe Vergütungen und eine Arbeitsatmosphäre mit weniger einengenden Kontrollen bieten. Immer wieder sind auch Investmentbanker von großen Häusern zu kleinen Konkurrenten abgewandert oder haben sie sogar gegründet.

Und schließlich ist es in der heutigen Studentengeneration zum Teil „cooler“, bei einem Start-up zu arbeiten als bei einer Bank. Das ganz große Geld macht man heute ohnehin eher im Silicon Valley als an der Wall Street. Und dort werden junge Leute mit einer Rund-um-Wohlfühl-Atmosphäre zur Dauerarbeit verführt, statt sie mit Druck dazu zu bewegen.

Berichte über Selbstmorde einzelner Jung-Banker, bei denen Überarbeitung möglicherweise eine Rolle spielte, haben im vergangenen Jahr die gesamte Branche aufgeschreckt. Das Thema „Work-Life-Balance“ kam auch in den USA in Mode und erreichte die Finanzbranche.

Erst kürzlich hat JP-Morgan-Chef Jamie Dimon im Interview mit dem „Handelsblatt“ deutlich gemacht, dass auch Banker Menschen sind und sich um ihr Privatleben, ihre Familie und ihre Freunde kümmern müssen. Alles das hat dazu beigetragen, dass die Branche sich mehr um den Nachwuchs kümmert.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%