Smart Home : Künstliche Intelligenz für knapperen Wohnraum

Smart Home : Der weite Weg zum intelligenten Haus

Künstliche Intelligenz für knapperen Wohnraum

Künstliche Intelligenz werde dabei zum Schlüssel, sagt Harald Summa, der als Geschäftsführer von eco die Studie verantwortet hat. Lästige Aufgaben sollen dabei den Nutzern ebenso abgenommen, wie ein Mehr an Komfort geboten werden – und das in einer rasenden Entwicklung. Von derzeit rund zwei Millionen schnellt die Zahl vernetzter Häuser und Wohnungen auf acht Millionen im Jahr 2022, so die Studie.

Dabei fällt der Möbelindustrie im Moment vor allem die Rolle des Mitläufers zu. "Digitalisierung findet im Kerzenschein statt" propagiert der Verband der Möbelindustrie (VDM) vor der Eröffnung der IMM. Hauptsache gemütlich kuscheln, dieses Bedürfnis werde im Vordergrund stehen.

Was die Deutschen beim Thema Smart Home interessiert

  • Interesse an Assistenz-Systemen im Smart Home

    “Smart Home”, “Connected Home“ oder auf gut Deutsch „Heimvernetzung“: Die Begriffe sind für viele Deutsche unbekannten Begriffe mehr. Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom haben fast zwei Drittel aller Bundesbürger (65 Prozent) ab 14 Jahren schon einmal davon gehört. 2014 waren es erst 51 Prozent. Doch nicht für Anwendungsmöglichkeiten, die Hilfe im Alltag versprechen, interessieren sich die Deutschen gleich stark. Ein Überblick.

    Quelle: Bitkom

  • 80 Prozent...

    … der Deutschen können sich vorstellen, ein System zur Erkennung unverschlossener Wohnungstüren zu nutzen. Das würde per Smartphone-Nachricht warnen, wenn man vergisst, die Tür abzuschließen.

  • 78 Prozent...

    … der Befragten können sich vorstellen, eine intelligente Uhr zu verwenden, die automatisch Gesundheitsdaten wie Blutdruck, Blutzucker, Puls oder Körpertemperatur misst.

  • 72 Prozent...

    … halten es für denkbar, ihren Fußboden mit einer Funktion auszustatten, die Alarm schlägt, wenn ein Bewohner stürzt.

  • 63 Prozent...

    … der Deutschen können sich vorstellen,  ein System zu nutzen, das warnt, wenn der  Herd nicht ab- oder Wasser nicht ausgestellt ist.

  • 14 Prozent...

    würde eine intelligente Matratze nutzen, die automatisch Alarm schlägt, wenn es Auffälligkeiten im Schlafverhalten gibt oder  eine Person beispielsweise nicht mehr aufsteht.

Ob sich die treibenden Kräfte damit zufrieden geben, steht in den Sternen. In Deutschland hat sich im Verein Connected Living eine auf Anhieb unpassende scheinende Sammlung an Unternehmen von der AOK, der Bundesdruckerei über Versicherer, Energieversorger, Pharmaherstellern, Bausparkassen bis zur Universität Berlin zusammengetan. Amazon mit seinem sprachgesteuerten Lautsprecher Echo oder Google mit seinem Home haben sich bereits einen Eintritt in die vier Wände verschafft – noch als technisches Gerät, nicht als Möbel. Wer aber sagt, dass nicht mit Sensoren ausgestattete Betten oder Sofas, künftig mit der jeweils dahinterliegenden Künstlichen Intelligenz der Internetriesen kommuniziert?

Das gilt umso mehr, als weltweit eine der Anforderungen an zeitgemäßes Wohnen sich leicht zusammen fassen lässt: Der Platz ist knapp. Intelligente Lösungen bedeuten dann eben nicht länger mehr unsichtbaren Stauraum. Information ist ein Ware und ein Spiegel künftig nicht länger die Reflektion des physischen Selbst, sondern auch Spiegel des Smartphone-Displays. In Küchen wird nicht allein gekocht, sondern die Flächen sind geeignet, dort auch zu arbeiten.

So wehren Sie Angriffe auf Ihr vernetztes Heim ab

  • Apps schließen

    Smartphones sind die Fernbedienung fürs vernetzte Heim. Damit Hacker keine Passwörter aus den zugehörigen Apps auslesen können, installieren Sie Schutzsoftware auf dem Gerät – und loggen Sie sich nach Gebrauch aus der App aus.

  • Cloud-Portal sichern

    Viele Smart-Home-Systeme lassen sich auch über Onlineportale der Anbieter steuern. Ersetzen Sie unbedingt voreingestellte Passworte durch komplexe Codes mit Groß- und Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen.

  • Home-Zentrale schützen

    Selbst wer sein vernetztes Haus nur am PC daheim steuert, kann von Hackern ausgeforscht werden. Damit die keine Spionageprogramme auf dem PC einschleusen können, halten Sie Schutzsoftware und Browser stets aktuell.

  • Verbindung verschlüsseln

    Wer verhindern will, dass Angreifer Steuerbefehle auf dem Weg vom Handy zum Haus mitlesen, verbindet beides über eine verschlüsselte private Datenverbindung (VPN), die der Nutzer in seinem Internetrouter einrichtet.

Vom 25. Januar an ist in Unna eine Vision des Apartment der Zukunft zu sehen. Die Projektwohnung unter dem Titel ApartmentBase 4.0 versammelt Ideen und Lösungen für die steigende Zahl der hoch qualifizierten Fachkräfte, die für einige Wochen oder Monate in einer Stadt bleiben, bevor sie als digitale Nomaden zum nächsten Objekt ziehen. Serviced Apartments sind ein wachsender Markt, die schnelle Anpassung an die Gewohnheiten des Übergangs-Bewohners sind dabei ein Wettbewerbsvorteil.

Bereits jetzt sind Möbel im Markt, die erkennen, wer sich gerade in sie bettet oder an ihnen einer Tätigkeit nachgeht – und passen sich wie ein programmierbarer Autositz der Person an, die sich ihnen gerade nähert oder sie nutzt. Und das gleiche Bett, das schon gemessen hat, ob der Schlaf unruhig war, könnte in Kooperation mit Wearables, der Waage und dem intelligenten Kühlschrank dem Menschen eine Analyse seines Lebenswandels geben und die richtige Ernährung vorschlagen.

Anzeige

Und wo bleibt der Schrank, der die Wetterdaten des Tages kennt und mit Leuchtsignalen zur angemessenen Kleidung leitet oder gleich herausreicht, die auch die Termine des Tages berücksichtigt von Konferenz bis Candle-Light-Dinner? Das sind Anwendungen, die vielleicht auch die Möbelhersteller aus dem leichten Dornröschenschlaf wecken und von neuen Umsatzerfolgen ins Träumen bringen könnte.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%