+++Liveblog zur dritten TV-Debatte+++: Donald Trump hinkt ins Debattenfinale

+++Liveblog zur dritten TV-Debatte+++: Donald Trump hinkt ins Debattenfinale

, aktualisiert 19. Oktober 2016, 15:39 Uhr
Bild vergrößern

Im dritten und letzten TV-Duell kämpfen beide um die Stimmen der Unentschlossenen.

Quelle:Handelsblatt Online

In der dritten TV-Debatte steigen die US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump ein letztes Mal in den großen Ring. Der Republikaner ist angeschlagen, aber noch nicht geschlagen. Der Liveblog.

Düsseldorf/Washington/New York/Las VegasDer hässliche und zugleich erbitterte Kampf von Hillary Clinton und Donald Trump um das Weiße Haus nähert sich dem Ende. In der Nacht zum Donnerstag deutscher Zeit (03.00 Uhr) betreten die beiden Präsidentschaftskandidaten ein letztes Mal die Bühne für eine TV-Debatte. Für den Republikaner Trump ist das Duell vielleicht die letzte Gelegenheit, das Präsidentschaftsrennen zu wenden, in dem seine Chancen auf Erfolg dem Anschein nach schwinden. Doch auch Clinton steht vor Herausforderungen. Die 90-minütige Präsidentschaftsdebatte am Mittwochabend (Ortszeit) in Las Vegas ist die letzte von dreien – weniger als drei Wochen vor dem Wahltag. In einigen umkämpften US-Staaten hat die vorzeitige Stimmabgabe bereits begonnen. Unser Liveblog hält Sie immer auf dem Laufenden.

+++ 15.07 Uhr: Umfragen stärken Clinton +++
Nach den bisher schlechtesten Wochen seines Wahlkampfes ist der US-Republikaner Donald Trump schwer angeschlagen in das dritte und letzte Fernsehduell mit seiner Rivalin Hillary Clinton gegangen. Die Demokratin dagegen kam mit einer ganzen Reihe ermutigender Umfrageergebnisse im Rücken zum Showdown nach Las Vegas. Das erste TV-Duell Ende September hatte Clinton klar gewonnen, beim zweiten am Sonntag vergangener Woche konnte sie sich weniger deutlich von Trump absetzen. Der Multimilliardär steht jedoch weiterhin unter enormem Druck, nachdem gleich mehrere Frauen ihn öffentlich der Belästigung beschuldigt haben. Zuvor hatte ein altes Video, auf dem er sich mit sexuellen Übergriffen gebrüstet hatte, hohe Wellen geschlagen. Seitdem hat Clinton stetig in Umfragen zugelegt. Nach einer neuen SurveyMonkey/„Washington Post“-Erhebung führt sie derzeit in genügend Bundesstaaten, um bequem auf die 270 Wahlmänner-Stimmen zu kommen, die für einen Sieg nötig sind.

Anzeige

+++ 14.17 Uhr: Trump lädt Obamas Halbbruder ein +++
Der US-Republikaner Donald Trump hat bei der dritten und letzten Fernsehdebatte mit seiner Rivalin Hillary Clinton einen Obama in seiner Fankurve - Malik, den Halbbruder von Präsident Barack Obama. Der 58-Jährige wird am Mittwochabend (Ortszeit) in Las Vegas auf Einladung Trumps im Publikum sitzen. Malik Obama, der Wohnsitze in Washington und Kenia und eine doppelte Staatsbürgerschaft hat, ist ein erklärter Unterstützer des republikanischen Präsidentschaftskandidaten. „Ich freue mich sehr, bei der Debatte dabei zu sein“, sagte er der „New York Post“. Trump könne „Amerika wieder groß machen“. Der Multimilliardär seinerseits sagte, er freue sich darauf, mit Malik zusammen zu sein. „Er begreift die Dinge viel besser als sein Bruder.“

+++ 14.13 Uhr: Jeff Jarvis entschuldigt sich für Trump +++
„Als Amerikaner entschuldige ich mich dafür, dass wir Ihnen Donald Trump gebracht haben.“
Der amerikanische Autor Jeff Jarvis („What would Google do?“) am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse über den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten.

+++ 13.30 Uhr: Michael Moore wirbt für Clinton +++
Drei Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hat Regisseur Michael Moore seinen neuen Überraschungsfilm über die Kandidaten Donald Trump und Hillary Clinton präsentiert. Bei der Premiere von „Michael Moore in TrumpLand“ am Dienstagabend in New York forderte er das Publikum auf, am 8. November für die demokratische Bewerberin zu stimmen. Moore sagte, er hoffe, dass möglichst schnell viele Kinos den Film ins Programm nähmen.

Die Produktion wird seit Mittwoch zunächst nur in Filmtheatern in Manhattan und Encino, einem Stadtteil von Los Angeles in Kalifornien, gezeigt. In dem Film spricht der liberale Regisseur auf einer Bühne über beide Kandidaten. Die Aufnahmen entstanden Anfang Oktober in der Trump-Hochburg Wilmington im US-Staat Ohio, wie „The Hollywood Reporter“ berichtete.

+++ 13.07 Uhr: Parteimanager raten Trump zu Strategiewechsel +++
Kurz vor der letzten Fernsehdebatte im US-Wahlkampf raten Parteimanager der Republikaner ihrem Kandidaten Donald Trump zu einem Strategiewechsel. Trump dürfe sich nicht zu einer Schlammschlacht hinreißen lassen, sagte Parteistratege Charlie Black. Sein Kollege Scott Reed empfahl Trump, auf persönliche Attacken zu verzichten. In Umfragen liegt Trump deutlich hinter seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton. Zuletzt wurde ihm von mehreren Frauen sexuelle Belästigung vorgeworfen, was der Immobilienunternehmer zurückwies. Zudem beklagte er angebliche Wahlfälschungen. Präsident Barack Obama forderte Trump auf, „mit dem Gejammer aufzuhören“.

Die auf eineinhalb Stunden angesetzte Debatte beginnt in der Nacht zu Donnerstag (03.00 Uhr MESZ). „Sie ist wichtig, wenn Trump überhaupt noch eine Chance haben will, ins Rennen zurückzufinden“, sagte Black. Der Republikaner müsse sich inhaltlich zu Themen wie Arbeitsplätzen äußern. Reed sagte, Trump müsse eine Art Schlussplädoyer halten und sich wie ein Oberbefehlshaber präsentieren. Die Strategen der Demokraten halten dies aber für aussichtslos. Ein positiver Auftritt Trumps oder Fehler Clintons könnten den Verlauf des Rennens kaum ändern, sagte Steve Elmendorf.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%