Milliarden-Fehlüberweisungen: KfW sieht Panne als Rückschlag bei IT-Umbau

Milliarden-Fehlüberweisungen: KfW sieht Panne als Rückschlag bei IT-Umbau

, aktualisiert 29. März 2017, 15:02 Uhr
Bild vergrößern

Die Förderbank KfW wurde als Kreditanstalt für Wiederaufbau 1948 gegründet.

Quelle:Handelsblatt Online

Die milliardenschwere Überweisungspanne wirft die staatliche Förderbank KfW bei der Modernisierung ihrer veralteten Computersysteme zurück. Das Budget für die Modernisierung steigt laut KfW um 350 Millionen Euro.

Frankfurt„Der Vorfall ist für uns natürlich ein Rückschlag“, sagte KfW-Vorstand Günther Bräunig am Mittwoch in Frankfurt. „So etwas darf sich nicht wiederholen.“ Die KfW lasse sich davon aber nicht entmutigen. Die Förderbank versucht seit 2013, ihre Systeme auf Vordermann zu bringen. Statt der zunächst angepeilten 500 Millionen Euro ist das Budget dafür inzwischen auf 850 Millionen angeschwollen, die Hälfte hat die KfW bereits ausgegeben, wie Finanz- und IT-Vorstand Bernd Loewen sagte.

Die Schwächen in der IT haben auch die Finanzaufsicht BaFin auf den Plan gerufen. Loewen bestätigte, dass die KfW deswegen eine um zwei Prozentpunkte dickere Eigenkapitaldecke vorhalten müsse. Insgesamt verlangten die Aufseher einen Puffer von bis zu 17 Prozent – deutlich mehr als von den meisten Instituten. Vor dem für 2018 angepeilten Abschluss des Umbaus werde sich daran wohl nichts ändern lassen. „Diese zwei Jahre werden wir noch brauchen.“

Anzeige

Aufgrund eines Programmierfehlers hatte die Bank im Februar versehentlich 7,6 Milliarden Euro an vier Großbanken überwiesen. Die Überweisungspanne sei noch am selben Tag bemerkt und das Geld am nächsten Tag zurücküberwiesen worden, sagte Bräunig, der erneut den erkrankten Vorstandschef Ulrich Schröder vertrat. Angesichts der riesigen Summe sei trotzdem ein Zinsschaden von 25.000 Euro entstanden. Wirtschaftprüfer von Deloitte sollen den Fall nun untersuchen. Folgen für die Mitarbeiter soll die Panne aber nicht haben. „Wir haben auch Kredite, die platzen. Da wird auch nicht ständig nach personellen Konsequenzen gerufen“, sagte Finanzvorstand Loewen.

Die KfW ist mit Fehlüberweisungen ein gebranntes Kind. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise hatte sie Schlagzeilen gemacht, weil sie noch 320 Millionen Euro an Lehman Brothers überwiesen hatte, obwohl die US-Investmentbank bereits Insolvenz angemeldet hatte. Niemand hatte die Zahlung gestoppt. Die Fälle seien nicht vergleichbar, sagte Loewen. „Bei Lehman hat der Zahlungsverkehr ja tadellos funktioniert.“

Operativ verdient die KfW weiterhin glänzend. Im vergangenen Jahr ging der Konzerngewinn auf 2,00 (Vorjahr: 2,17) Milliarden Euro zurück, lag damit aber über den Erwartungen. Die Förderbank profitierte von positiven Bewertungseffekten, geringen Ausfällen und den niedrigen Zinsen. Deswegen müsse sie weniger Zuschüsse für verbilligte Kredite geben. Das lasse sich aber nicht beliebig wiederholen, warnte Bräunig. Für 2017 hat die KfW nur noch eine Milliarde Euro Gewinn und ein Fördervolumens von 75,5 (2016: 81) Milliarden eingeplant. Doch die ersten zwei Monate lägen schon wieder über Plan. „Das Geschäft hat sehr erfreulich angefangen.“ Vor allem verbilligte Wohnungsbau- und Sanierungs-Darlehen seien gefragt.

Auf Geheiß der Bundesregierung soll sich die KfW künftig verstärkt der Finanzierung junger Unternehmen mit Eigenkapital annehmen. „Deutschland hinkt hier substanziell hinter den USA her“, sagte Bräunig. Ohne öffentliche Anschubfinanzierung komme der Markt nicht in Bewegung. Doch auf jeden Euro, den der Staat in die Start-ups stecke, sollten zwei Euro aus privaten Quellen kommen. Möglicherweise werde die KfW eine eigene Beteiligungs-Tochter dafür gründen. In der Finanzkrise war die Staatsbank aus dem Geschäft mit Unternehmensbeteiligungen ausgestiegen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%