Modebranche: Hugo Boss ohne Boss

Modebranche: Hugo Boss ohne Boss

, aktualisiert 25. Februar 2016, 15:43 Uhr
Bild vergrößern

Der langjährige Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs verlässt „auf eigenen Wunsch“ den Modekonzern.

von Georg Weishaupt und Martin-W. BuchenauQuelle:Handelsblatt Online

Der Modekonzern Hugo Boss kämpft gegen massive Absatzprobleme in wichtigen Märkten. Wenige Tage nach der Gewinnwarnung muss Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs seinen Hut nehmen. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

Düsseldorf/StuttgartHugo Boss schockiert die Öffentlichkeit in dieser Woche gleich zwei Mal: Erst kürzt der Modekonzern seine Gewinnprognose. Der Kurs der Aktie stürzt zeitweise um 20 Prozent ab.

Dann, zwei Tage später, teilt das Label mit, dass Claus-Dietrich Lahrs am kommenden Montag „auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand der Gesellschaft“ ausscheidet. Hugo Boss steht ohne Boss da – ein Nachfolger ist noch nicht Sicht.

Anzeige

Die Gründe für diese Personalie sind vielfältig: Offenbar hat Hugo Boss in den wichtigen Absatzmärkten USA und China doch größere Probleme als bekannt, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Adhoc-Mitteilung hervorgeht. Diese beiden Märkten sorgen dafür, „dass das operative Ergebnis des Konzerns im Jahr 2016 im niedrigen zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahr zurückgehen wird“, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. In den USA drücken die Preiskämpfe bei großen Handelspartnern Umsatz und Marge. Dort machte Boss 2014 immerhin 463 Millionen des insgesamt 2,2 Millionen Euro großen Gesamtumsatzes.

Auch auf dem wichtigen chinesischen Markt geriet die Expansionsstrategie von Lahrs in Schwierigkeiten. Lahrs versuchte zwar noch im China-Geschäft gegenzusteuern – was ihm nur bedingt gelang. So übernahm er Filialen in Eigenregie, die er dort zuvor mit Partnern betrieben hatte. Doch das konnte den Abschwung nicht aufhalten. Denn immer mehr Chinesen kaufen Anzüge von Hugo Boss lieber in Europa, wo sie deutlich billiger sind. Lahrs verkündete deshalb diese Woche, dass er die Preise in China auf europäisches Niveau anpassen werde.

Darüber hinaus war Lahrs war ein großer Verfechter der Filialisierungsstrategie. So wollte er bis 2020 rund 75 Prozent seines Umsatzes mit eigenen Läden erzielen. Doch die Expansion ist wegen der hohen Ladenmieten in Spitzenlagen und hohen Investitionen in den Ladenausbau teuer. Lahrs selber ließ im Herbst aufhorchen, dass er das Expansionstempo drosseln wolle.

Lahrs hat Hugo Boss in seiner achtjährigen Amtszeit als Vorstandschef groß gemacht. Er setzte zuletzt vor allem darauf, die Marke im Markt höher bis in den Luxusbereich hinein zu platzieren. Dieses Vorhaben sahen Branchenbeobachter jedoch kritisch. Schließlich greift Boss damit Marken wie Ermenegildo Zegna und andere Luxuslabels an. Viele Jahre war Boss hingegen im Geschäft mit Premium-Männermode erfolgreich.

Wer den 52 Jahre alten Lahrs an der Spitze beerben wird, ist offen. Der Personalausschuss des Aufsichtsrates werde sich „unverzüglich mit der Frage befassen“, teilte Boss mit. Außerdem wird Bernd Hake zum 1. März neuer Vorstand für den Bereich Vertrieb und Einzelhandel. Hake war zuvor Senior Vice President der Region Europa, Naher Osten und Indien.

Den Anlegern gefiel Nachricht, dass Lahrs den Konzern verlassen werde. Die Aktie legte zwischenzeitlich von 51,54 auf 53,10 Euro zu – und erholte sich somit nach dem Kurssturz am Dienstag leicht.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%