Monte dei Paschi: Staatshilfe zur Rettung beantragt?

Monte dei Paschi: Staatshilfe zur Rettung beantragt?

, aktualisiert 02. Dezember 2016, 11:29 Uhr
Bild vergrößern

(FILES) This file photo taken on January 19, 2016 shows the logo of the Monte Dei Paschi di Siena bank in Milan. Italian bank Monte Paschi di Siena (BMPS) announced on October 25, 2016 plans to cut 2,600 jobs and close around 500 branches in a bid to turnaround the troubled lender. BMPS, the world's oldest bank still operating today, unveiled the overhaul as it posted a net loss of 1.15 billion euros ($1.3 billion) in the third quarter, sparking volatile trading in its shares. / AFP PHOTO / GIUSEPPE CACACE

Quelle:Handelsblatt Online

Italiens Regierung hat laut einem Zeitungsbericht Staatshilfe für die schwer angeschlagene Krisenbank Monte dei Paschi beantragt. Nach den neuen EU-Vorschriften würde es nun die Kleinanleger treffen.

MailandDie italienische Regierung verhandelt einem Medienbericht zufolge mit der EU-Kommission über die Bedingungen für eine Rettung der angeschlagenen heimischen Bank Monte dei Paschi. Italien habe bereits einen Antrag auf Rekapitalisierung durch den Staat gestellt, berichtete die Zeitung „Corriere della Sera“ am Freitag unter Berufung auf Insider.

Demnach ist die Brüsseler Behörde bereit, die Lasten für die vielen Kleinaktionäre zu senken. Die EU-Kommission wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern. Das Finanzministerium in Rom war zunächst nicht erreichbar für eine Stellungnahme. Lehnen die Italiener am Sonntag beim Referendum die von Ministerpräsident Matteo Renzi geplanten Verfassungsänderungen, könnte dies zu Markturbulenzen führen, die wiederum die Banken hart treffen würden.

Anzeige

Die 1472 gegründete Monte dei Paschi plant bislang eine Kapitalerhöhung von rund fünf Milliarden Euro, wobei Schulden in Eigenkapital umgewandelt werden sollen. Sie schnitt beim europäischen Banken-Stresstest 2014 und 2016 am schlechtesten ab und braucht frisches Kapital, um die Verluste aus dem Verkauf fauler Kredite im Volumen von 28 Milliarden Euro auszugleichen. Wenn das nicht klappt, braucht sie Staatshilfe. Dann müssten nach den neuen Vorschriften der EU zunächst die Anteilseigner einspringen. Das wäre sehr brisant – denn 55 Prozent an Monte dei Paschi halten etwa 150.000 Kleinanleger

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%