Munich Re : Rückversicherer federt Gewinnrückgang ab

Munich Re : Rückversicherer federt Gewinnrückgang ab

, aktualisiert 09. August 2016, 08:31 Uhr
Bild vergrößern

Munich Re nutzt die gestiegenen Kurse auf dem Anleihemarkt für Verkäufe.

Quelle:Handelsblatt Online

Hohe Katastrophenschäden belasten den Gewinn des weltgrößten Rückversicherers im zweiten Quartal. Außerdem drückt die Sanierung des Tochterunternehmens Ergo aufs Ergebnis. Doch es hätte noch viel schlimmer kommen können.

MünchenDer weltgrößte Rückversicherer Munich Re hat die hohen Katastrophenschäden des zweiten Quartals mit dem Verkauf von Tafelsilber abgefedert. Unter dem Strich verdiente der Dax-Konzern mit 974 Millionen Euro neun Prozent weniger als ein Jahr zuvor, teilte er am Dienstag in München mit. Besonders der lukrative Verkauf von älteren, hochverzinsten Anleihen verhinderte einen stärkeren Gewinneinbruch.

Vorstandschef Nikolaus von Bomhard sieht den Konzern nun auf einem guten Weg, das im Mai gekappte Gewinnziel von 2,3 Milliarden Euro in diesem Jahr zu erreichen. Aufs Ergebnis drückt dabei auch die Sanierung der Erstversicherungstochter Ergo.

Anzeige

Der Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard hat aber Verkauf von Tafelsilber abgefedert.

Unwetter, Erdbeben und Waldbrände haben nach Berechnungen von Munich Re in diesem Jahr bisher deutlich mehr Schaden angerichtet als ein Jahr zuvor. Der weltgrößte Rückversicherer bezifferte die Schäden durch Naturkatastrophen im ersten Halbjahr auf 70 (Vorjahr: 59) Milliarden Dollar. Für 27 (19) Milliarden Dollar davon müssen die Versicherer und Rückversicherer einstehen. Durch Naturkatastrophen kamen nach Berechnungen der Experten bis Ende Juni 3.800 Menschen ums Leben, ein Jahr zuvor waren es noch 21.000.

Die höchsten Schäden – 25 Milliarden Dollar – verursachten zwei Erdbeben auf der japanischen Insel Kyushu. Sechs Milliarden davon müssen die Versicherer zahlen. Die Serie von Unwettern in Europa im Mai und Juni kostete die Versicherer drei Milliarden Dollar, die Hälfte des insgesamt entstandenen Schadens.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%