Rückkehr der Visitenkarte: Traditionelles Netzwerken erlebt eine Renaissance

PremiumRückkehr der Visitenkarte: Traditionelles Netzwerken erlebt eine Renaissance

18. September 2017

Smalltalk und Netzwerken ist nicht jedermanns Sache. Trotzdem gut zu wissen: die Visitenkarte erlebt gerade eine Renaissance. Der Kartentausch stellt eine andere Verbindlichkeit her als eine Kontaktanfrage bei Facebook.

Netzwerke, die formellen und informellen, gibt es seit Jahrtausenden: als Geheimbünde oder Bruderschaften, als Old-Boys-Connection, als Rotary- oder Lions-Club. Alumni oder Verbindung heißen sie im universitären Umfeld. Die Wirtschaftsjunioren sind die Kaderschmiede der Industrie- und Handelskammern, etliche IHK-Präsidenten verdienten sich in der kammernahen Organisation ihre Sporen.

Ihnen gegenüber stehen informelle Netzwerke. Sie spinnen sich Menschen in ihrem Alltag, innerhalb einer Firma, des Wohnorts oder einer Branche. An deren Einfluss und Bedeutung haben auch soziale Netzwerke nichts verändert. Im Gegenteil.

Anzeige

Alle Verflechtungen eint, dass sich ihre Protagonisten einen Nutzen aus dem Mitmachen versprechen. Doch der kann mitunter etwas länger auf sich...


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%