Gründergeist: Start-ups sind das neue Goldman Sachs

PremiumkolumneGründergeist: Start-ups sind das neue Goldman Sachs

05. November 2017
Bild vergrößern
Kolumne

Berufseinsteiger lieben Start-ups. Doch Vorsicht: Bei der Arbeitgeberwahl zählt mehr als ein cooles Image und eine ausgefallene Idee.

Start-ups üben auf junge Talente einen magischen Reiz aus. Früher ging die Bildungselite nach dem Studium gern zu Goldman Sachs oder McKinsey, um direkt in der Champions League der Investmentbanker oder Berater mitzuspielen. Heute entscheiden immer mehr Uniabsolventen, ihre ersten beruflichen Schritte in einem der vielen und meist noch unbekannten Start-ups zu gehen – und wählen damit nicht den sicheren, sondern den riskanten Weg.

Warum? Das hat gleich mehrere Gründe. Vor allem fühlen sich die Nachwuchskräfte in den hierarchischen Organisationen eher gefangen und eingegrenzt. Sie wandeln auf üblichen Karrierepfaden und rücken in der Struktur erst dann auf, wenn ihr Vorgesetzter...


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%