Kommunikation: Warum sich einmischen lohnen kann

PremiumKommunikation: Warum sich einmischen lohnen kann

02. August 2017
Bild vergrößern

Chefvisite: Apple-CEO Tim Cook traf sich im Juni zusammen mit anderen Silicon-Valley-Managern zum Austausch mit US-Präsident Donald Trump.

von Jan Guldner

US-Manager wie Apple-Chef Tim Cook mischen sich gerne mal in politische Themen ein. In Deutschland fehlt dieser Mut – bis auf wenige Ausnahmen.

Heinrich Weiss spricht gerne Klartext. Die Euro-Rettung? Hält er für einen Fehler. Unternehmer, die in Interviews selbstbewusst auftraten? „Waren vor dem Kanzlerthron devot.“ Ist Weiss ein Thema wirklich wichtig, verwandelt sich der freundliche 75-Jährige in einen schonungslosen Kritiker.

So war das schon immer. 40 Jahre lang führte Weiss hauptberuflich den Stahlwerkbauer SMS Group, nebenberuflich mischte er sich ein. Anfang der Neunzigerjahre war er sogar mal kurz Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie. Im Jahr 2014 unterstützte er die Alternative für Deutschland unter Bernd Lucke. Mittlerweile hat er sich von der Partei aber wieder distanziert.

Anzeige

Unter deutschen Managern und Unternehmern stand...


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%