Geldwoche: Die Bessere-Welt-Industrie hat sich nachhaltig verirrt

PremiumGeldwoche: Die Bessere-Welt-Industrie hat sich nachhaltig verirrt

25. April 2017
Bild vergrößern

Viele Nachhaltigkeitsinitiativen laufen ins Leere.

von Heike Schwerdtfeger

Mächtige Aktionäre setzen sich erfolgreich für Klimaschutz ein. Doch längst nicht alle ihrer gut gemeinten Initiativen machen für Anleger Sinn.

Die überraschendsten Befürworter des Klimaschutzabkommens von Paris sind neuerdings amerikanische Öl- und Kohleunternehmen. Dabei hatte US-Präsident Donald Trump doch gerade ihnen den Ausstieg aus dem Klimaschutz versprochen. Nur wollen sie den gar nicht. Entscheidende Treiber beim Umdenken sind seit Jahren mächtige Großanleger. Milliardenschwere Geldverwalter verbannten Öl- und Kohleunternehmen aus ihren Depots. Nur noch die Unternehmen hatten eine Chance auf einen Platz im Portfolio, die auf einen politischen Schwenk hin zu mehr Klimaschutz vorbereitet waren. So konnte etwa ExxonMobil Investoren zurückgewinnen, weil der Ölmulti sein weniger klimaschädliches Gasgeschäft stärkte. Der Druck bei Umweltthemen bleibt hoch. Zu groß ist die Angst vor...


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%