Immobilien: Abschreiben statt Steuern zahlen

PremiumImmobilien: Abschreiben statt Steuern zahlen

12. September 2017
von Martin Gerth

Wer Immobilien vermietet, kann Abschreibungen steuermindernd geltend machen. Wie hoch diese sein dürfen, darüber entscheiden auch Gerichte.

Bild vergrößern

Häuser mit Mietwohnungen in Wuppertal.

Es ist ganz simpel: Eine vermietete Immobilie darf über 50 Jahre mit zwei Prozent pro Jahr abgeschrieben werden. Bei Immobilien, die vor 1925 gebaut wurden, sind es 2,5 Prozent über 40 Jahre. Die entscheidende Frage bei der Abschreibung ist, auf welchen Betrag der Prozentsatz angewendet wird. Normalerweise sind es die Anschaffungskosten der Immobilie. Das Haus steht jedoch nicht im luftleeren Raum, sondern auf einem Grundstück. Käufer erwerben Haus und Grundstück in der Regel als Paket.

Doch genau da beginnt das Problem. Für die Abschreibung muss bei den Anschaffungskosten der Wert fürs Grundstück rausgerechnet werden. Abschreiben lässt sich nur der Wert der Immobilie.

Anzeige

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%