The School of Life: Warum Menschen Veränderungen scheuen

PremiumkolumneThe School of Life: Warum Menschen Veränderungen scheuen

29. Oktober 2017
Kolumne von Alain de Botton

Im Zeitalter der Disruption soll sich alles und jeder ständig wandeln. Aber Menschen scheuen Veränderungen – aus guten Gründen.

Früher war nicht alles besser, aber vieles anders. Die Menschen mussten zum Beispiel nicht davon ausgehen, dass sich die Welt stark verändert. Stabilität und Berechenbarkeit waren die Normalzustände. Man erzählte sich immer wieder dieselben Geschichten, die Technologie machte kaum Fortschritte, Fähigkeiten wurden von Generation zu Generation weitergegeben, die soziale Ordnung blieb weitgehend konstant. Heute leben wir im Zeitalter ständiger Disruption, alles und jeder soll sich fortwährend wandeln. Wer das ablehnt, gilt als ängstlich, feige oder reaktionär. Doch die menschliche Fähigkeit zur Veränderung ist weder natürlich noch selbstverständlich. Vielmehr hat es gute Gründe, warum wir auf Umbrüche mit Renitenz und Resistenz...


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%