Post aus Harvard: Die Gefahren aufgeblasener Vermögenspreise

PremiumkolumnePost aus Harvard: Die Gefahren aufgeblasener Vermögenspreise

12. November 2016
Bild vergrößern

Die Aktienbewertungen im S&P-500-Index, also der 500 größten börsennotierten US-Unternehmen, liegen, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis, fast 60 Prozent über dem historischen Durchschnitt.

Kolumne von Martin S. Feldstein

Nach der Präsidentschaftswahl rücken die wirtschaftlichen Probleme der USA wieder stärker in den Fokus. Der Harvard-Ökonom Martin Feldstein warnt: Das größte ökonomische Risiko in Amerika besteht in einer scharfen Korrektur bei Aktien und Immobilien.

Eigentlich läuft die Wirtschaft der USA gar nicht schlecht. Es herrscht fast Vollbeschäftigung, die Inflation liegt wieder bei rund zwei Prozent. Trotzdem müssen wir uns Gedanken über die Zukunft machen: 2017 könnte einiges schiefgehen – und wenn die US-Wirtschaft ernsthafte Probleme bekommt, hätte dies gravierende Folgen auch für Europa.

Das größte ökonomische Risiko in den USA ist eine scharfe Preiskorrektur bei den Geldanlagen, die Haushalte und Unternehmen unter Druck setzen und zu einem Einbruch der Gesamtnachfrage führen könnte. Die Aktienbewertungen im S&P-500-Index, also der 500 größten börsennotierten US-Unternehmen, liegen, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis, fast 60 Prozent über dem historischen Durchschnitt. Der...


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%