PremiumThese 9: Zurück mit der Spekulationsfrist auf Aktien.

04. September 2017

Sinnvoller ist es, den steuerfreien Verkauf von Immobilien zu vereinfachen.

Früher war alles besser, das lässt sich für diejenigen sagen, die Ende des vergangenen Jahrhunderts Eigentümer von Wertpapieren oder Immobilien waren. Bis 1999 galt eine Spekulationsfrist für Aktien, Anleihen und Derivate wie Optionsscheine oder Zertifikate von sechs Monaten, später dann von einem Jahr; heute fällt bei Gewinnen immer Abgeltungsteuer an – 25 Prozent plus Soli (plus eventuell Kirchensteuer), es sei denn, Anleger können frühere Verluste gegenrechnen.

Auf einen Gewinn aus dem Verkauf einer Immobilie musste der Verkäufer bis 1999 keine Steuern zahlen, sobald er sie zwei Jahre besessen hatte. Es war egal, ob der Besitzer sie vermietet oder selbst bewohnt hatte. Heute ist ein Gewinn aus einem Immobilienverkauf nur dann steuerfrei, wenn Haus oder Wohnung die ganze Zeit ausschließlich selbst bewohnt wurden oder zumindest im Jahr des Verkaufs und den beiden vorangegangenen Jahren. Immer steuerfrei ist der Verkauf erst nach mehr als zehn Jahren Besitz.

Anzeige

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%