New Economics: Die mediale Karriere der Ungleichheit

PremiumNew Economics: Die mediale Karriere der Ungleichheit

04. September 2017
von Bert Losse

Das Thema Ungleichheit taucht in deutschen Medien immer häufiger auf – und beeinflusst die Wahrnehmung der Bürger.

Bild vergrößern

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf einer Wahlkampfveranstaltung

Wenn Martin Schulz in diesen Tagen eine Wahlkampfrede hält, darf ein Thema nicht fehlen: die Gerechtigkeit. Für den SPD-Kanzlerkandidaten ist klar: „Ungleichheit behindert das Wirtschaftswachstum.“ Wie (un)gerecht es in Deutschland tatsächlich zugeht, ist unter Ökonomen und Statistikern zwar umstritten. Gleichwohl legen nicht nur Politiker, sondern auch Öffentlichkeit und Medien einen immer stärkeren Fokus auf das Verteilungsthema.


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%