Der gerechte Lohn ist nur eine Fiktion

ThemaGehalt

PremiumUnd was bekommst du?: Der gerechte Lohn ist nur eine Fiktion

12. Januar 2018
Bild vergrößern

Was ist der gerechte Lohn?

von Elisabeth Niejahr, Daniel Rettig, Dieter Schnaas, Christopher Schwarz und Claudia Tödtmann

Ein neues Gesetz soll Gehälter transparenter machen. Warum eine total faire Bezahlung trotzdem Utopie bleibt - egal, ob für Mann oder Frau.

Angeblich ist nichts mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Vielleicht gilt umgekehrt genauso, dass nichts chancenloser ist als eine Idee, deren Zeit noch nicht reif ist. Dabei hielt Adi Drotleff seinen Plan, die Gehälter aller Angestellten transparent zu machen, für einen guten Einfall, damals schon, im Jahr 1986. Zwei Jahre zuvor hatte der Diplom-Informatiker das Grafiksoftwareunternehmen Mensch und Maschine in Weßling bei München gegründet. Die Firma hatte damals etwa 20 Mitarbeiter, und der Chef fand es vernünftig, wenn alle Mitarbeiter über Gehaltserhöhungen entscheiden.

Doch wie sollte das gehen? Niemand wusste, worüber er zu befinden hatte. Also schrieb Drotleff alle Gehälter in eine Liste und druckte sie für jeden Mitarbeiter aus. „Hier und da sorgte das natürlich für Irritationen“, sagt Drotleff heute amüsiert. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Dem Erfolg des Unternehmens jedenfalls schadete die ungewöhnliche Maßnahme nicht, im Gegenteil. 1987 eröffnete Drotleff eine Filiale in Hamburg, 1990 folgten Stuttgart und Düsseldorf, 1991 Berlin. 1993 erwirtschaftete er erstmals mehr als 50 Millionen Mark Umsatz, die Zahl der Mitarbeiter stieg in den darauffolgenden Jahren auf knapp 800.

Anzeige

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%