Ökosystem: Der Preis der Biene

ThemaUmweltschutz

PremiumÖkosystem: Der Preis der Biene

03. Dezember 2017
von Katharina Matheis

Das Insektensterben wird jetzt auch zum Thema für Volkswirte. Denn Fliegen, Mücken und Bienen haben einen hohen ökonomischen Wert. Blöd nur, dass die meisten Menschen mehr Geld für ein Eisbärbaby ausgeben würden.

Bild vergrößern

Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Das sorgt nun auch die Ökonomen.

Jedes Jahr im Frühling, wenn die Apfelbäume der chinesischen Provinz Sichuan ihre weißen Blüten tragen, klettern Dutzende Menschen dort auf die Äste. Mit langen Stäben tupfen sie die geöffneten Knospen ab. So verteilen sich Samen, und die Bäume tragen im Herbst genug Früchte, damit die Landwirte davon leben können. Ohne die Kletteraktion gäbe es hier nämlich überhaupt keine Ernte mehr. Die natürlichen Bestäuber, die Bienen, sind in der Region ausgestorben.

Ein Szenario, das sich auch in Europa andeutet. Die Insekten sterben jetzt auch hier.

Anzeige

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%