BörsenWoche: Augen auf die zweite Reihe

WirtschaftsWoche Premium Welt

Dossiers

PremiumBörsenWoche: Augen auf die zweite Reihe

30. August 2017
von Hauke Reimer

Viele Aktien werden nur wenig gehandelt und sind daher für große Investoren uninteressant. Das bietet Chancen für Privatanleger.

15 000 Euro können für einen einzelnen Anleger viel Geld sein. An der Börse jedoch, wo jeden Tag Milliarden bewegt werden, fallen solche Summen nicht ins Gewicht. Aktien, die täglich ein Handelsvolumen von weniger als 15 000 Euro haben, tauchen deswegen auf dem Radar  großer Investoren kaum auf. Dabei können auch  sehr große Unternehmen kaum an der Börse gehandelt werden. Etwa, wenn der Streubesitz wegen eines dominanten Großaktionärs sehr klein ist, wie zum Beispiel im Fall Audi.

Hier geht's zum aktuellen Finanzbrief.

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%