BörsenWoche: Warum Dax-Aufsteiger so oft scheitern

WirtschaftsWoche Premium Welt

Dossiers

PremiumBörsenWoche: Warum Dax-Aufsteiger so oft scheitern

13. September 2017
von Hauke Reimer

CEOs lieben es, wenn ihr Unternehmen in den MDax oder gar den Dax aufsteigt. Das verschafft ihnen Bedeutung und öffentliche Wahrnehmung. Aktionäre aber haben oft keinen Grund zum Feiern. Außerdem: Warum bet-at-home wieder ein Kauf ist. Und: Wie Börsenneuling GxP zur Erfolgsstory werden soll.

Aktionäre von ProSiebenSat.1 wissen es inzwischen: Ein Aufstieg in den Dax ist nicht zwingend mit Kursgewinnen der betreffenden Aktie verbunden. Seit das Münchner Medienunternehmen als bisher letzter Neuzugang im März 2016 in den Deutschen Aktienindex aufgenommen wurde, verloren Investoren über ein Drittel ihres Einsatzes. Warum Anleger mit Dax-Aufsteigern häufig unterdurchschnittliche Renditen erzielen und auf wen sie stattdessen setzen sollten, erklären wir im Editorial.

Hier geht's zum aktuellen Finanzbrief.

Anzeige

Dass ein Indexaufstieg auch positiv auf den Kurs wirken kann, hat bet-at-home.com bewiesen. Der österreichische Glücksspielanbieter ist seit Anfang des Jahres neu im SDax dabei. Von da an legte der Kurs bis Sommer um die Hälfte zu. BörsenWoche-Leser profitierten, weil wir die Aktie schon im Dezember 2016 ins spekulative Musterdepot aufgenommen hatten. Nach einem Kursabschwung fiel der Anteilsschein jedoch unter unseren Stoppkurs. Wir realisierten 30 Prozent Nettogewinn. Auf Seite 2 liefern wir Ihnen ein Update zur Aktie, die nun wieder kaufenswert ist.

Premium BörsenWoche Warum Dax-Aufsteiger so oft scheitern

CEOs lieben es, wenn ihr Unternehmen in den MDax oder gar Dax aufsteigt. Aktionäre aber haben oft keinen Grund zum Feiern. Außerdem: Warum bet-at-home wieder ein Kauf ist und wie Börsenneuling GxP zum Erfolg werden soll.

zum Dossier

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%