Nissan, Volvo, Jeep und Fiat: Das fehlende Dutzend auf der IAA

ThemaAuto

PremiumNissan, Volvo, Jeep: Das fehlende Dutzend auf der IAA

15. September 2017
von Sebastian Schaal

Über 900.000 Menschen besuchen ab Samstag die IAA. Doch einige Neuheiten bekommen sie nicht zu sehen, weil viele Autobauer der Messe fern bleiben. Warum sich dieser Trend noch verstärken dürfte.

Bild vergrößern

Aus dem Fiat-Chrysler-Konzern sind nur Ferrari und Maserati auf der IAA vertreten.

Es mutete etwas skurril an: Am Mittwoch vergangener Woche stellte Nissan in Tokio den neuen Leaf vor. Das aktuelle Modell darf sich das meistverkaufte Elektroauto der Welt nennen, die Erwartungen an den Nachfolger sind entsprechend hoch. Eine ganze Messehalle hatte Nissan für sein neues Modell umgebaut. Und das nur wenige Tage, bevor in Frankfurt eine der größten Automessen der Welt eröffnet.

Auf der IAA ist der neue Leaf jedoch nicht zu sehen – genauso wenig wie Nissan als Marke. Die Japaner haben sich gegen einen Auftritt in Frankfurt entschieden, wie viele andere Hersteller auch.

Anzeige

Für Thomas Hausch, Geschäftsführer des Nissan Center Europe in Brühl, ist es kein Problem, in Frankfurt nur zuzuschauen. „Wenn wir auf der Messe nur ein Elektroauto oder Concept Car vorgestellt hätten, hätten wir uns in eine lange Liste anderer Autobauer eingereiht, die dasselbe gemacht haben“, so Hausch. Sprich: Auf der IAA bestimmen Daimler, BMW und VW die Schlagzeilen – der Leaf wäre nur eine Randerscheinung gewesen. Eine Woche vor der Messe hatte Nissan die Aufmerksamkeit für sich.


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%