Daimler, Siemens, Metro: Deutsche Konzerne zerlegen sich selbst

PremiumZerteile und herrsche: Deutschlands Konzerne zerlegen sich selbst

07. November 2017
Bild vergrößern

Aufspaltung in der deutschen Industrie.

von Cornelius Welp, Henryk Hielscher, Matthias Kamp und Annina Reimann

Siemens, Metro oder Daimler: Getrieben von aggressiven Investoren, zeigt die deutsche Industrie Auflösungserscheinungen. Das soll Wert schaffen. Aber nicht jede Aufspaltung geht gut.

Ergun Lümali hatte eine üble Erkältung, und doch absolvierte der Betriebsratschef des Daimler-Werks in Sindelfingen an einem Tag drei große Auftritte. Den Beschäftigten der Früh-, Spät- und Nachtschicht wollte er persönlich erklären, was der Umbau des Konzerns für sie heißt. In der Werkshalle 17/4 war es voll, selbst vor dem Gebäude sammelten sich Leute vor Lautsprechern. Gemeinsam mit Finanzchef Bodo Uebber berichtete Lümali Erfreuliches. Bis Ende 2029 verzichtet der Autobauer auf betriebsbedingte Kündigungen und investiert in den kommenden sieben Jahren 35 Milliarden Euro in deutsche Standorte.

Mit diesen Zusagen wollen Daimlers Manager und Betriebsräte erreichen, dass die Mitarbeiter beim...


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%