Deutsche See: Wenn der Fischmann zweimal klingelt

ThemaMittelstand

PremiumDeutsche See: Wenn der Fischmann zweimal klingelt

03. März 2016
Bild vergrößern

Stefan Landeck, Mitarbeiter des Fisch-Großhändlers Deutsche See, in einem Kühllager in Stuttgart (Baden-Württemberg).

von Mario Brück

Der Fischspezialist Deutsche See traut sich in das schwierige Onlineliefergeschäft für Privatkunden. Ein Wagnis angesichts der schnellen Verderblichkeit der Ware.

Das Angebot klingt verlockend: Eine Dorade für 7,99 Euro, vier Lachsfilets für 15,99 Euro oder ein Korb mit zwölf Austern für 34,99 Euro. Fangfrisch, direkt bis an die Haustür – 400 Kilometer von der Nordseeküste entfernt. Geht das?
Für die Deutsche See Fischmanufaktur aus Bremerhaven gehören Produkte mit sehr kurzer Haltbarkeit, sogenannte ultrafrische Ware, zum Tagesgeschäft. Kamen bisher jedoch nur Geschäftskunden wie Gastronomen, Kantinen oder Großhändler wie Metro in den Genuss des Bringdienstes, so beliefert das Unternehmen seit 2015 auch Privatkunden – ein Wagnis angesichts der schnellen Verderblichkeit der Ware.
Die 1939 gegründete Deutsche See gehörte lange zu Unilever,...


Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%