Notenbankchefin der USA: US-Minister stehen hinter Yellen

Notenbankchefin der USA: US-Minister stehen hinter Yellen

, aktualisiert 30. November 2016, 16:08 Uhr
Bild vergrößern

Im US-Wahlkampf wurde die Notenbankchefin von Trump scharf kritisiert. Nach der Wahl erhält sie allerdings freundlichere Töne aus dem Trump-Lager.

Quelle:Handelsblatt Online

Vor der Wahl attackierte Trump die Notenbankchefin verbal und kündigte an, sie nach ihrer Amtszeit nicht mehr nominieren zu wollen. Von US-Ministern erhält Janet Yellen jetzt allerdings freundlichere Worte.

WashingtonNach verbalen Breitseiten auf die US-Notenbankchefin im Wahlkampf kommen aus dem Lager des künftigen Präsidenten Donald Trump nun versöhnlichere Töne. Der als Finanzminister vorgesehene frühere Investmentbanker Steven Mnuchin lobte Fed-Präsidentin Janet Yellen am Mittwoch: "Sie hat gute Arbeit geleistet", sagte er dem Sender CNBC. Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, Yellen nach Ablauf ihrer Amtszeit 2018 nicht für weitere vier Jahre nominieren zu wollen. Der Republikaner warf ihr vor, die Zinsen auf Geheiß des amtierenden demokratischen Präsidenten Barack Obama künstlich niedrig zu halten, um das Platzen einer Preisblase an der Wall Street während dessen Amtszeit zu verhindern. Yellen solle sich dafür "schämen", was sie dem Land antue. Er sei jedoch "kein Feind" von Yellen, sagte er bei anderer Gelegenheit.

Auch der künftige Handelsminister Wilbur Ross wählte lobende Worte: Yellen sei mit einer schwierigen Situation konfrontiert gewesen und habe einen "ziemlich guten Job" gemacht. Zur Frage, ob Yellen ihre Amtszeit an der Spitze der Fed bis Anfang Februar 2018 ableisten sollte, wollte er sich im Gespräch mit CNBC jedoch nicht äußern. Die Notenbank in den USA ist in ihrer Geldpolitik unabhängig von der Politik. Yellen hat auch nach Ablauf ihres Mandats als Fed-Chefin die Möglichkeit, als einfaches Direktoriumsmitglied weiter zu arbeiten, ohne dass die Regierung dies verhindern könnte. Ihr 14-jähriges Mandat im Direktorium endet am 31. Januar 2024.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%