Parlamentswahlen in Großbritannien: So läuft die britische Wahlnacht

Parlamentswahlen in Großbritannien: So läuft die britische Wahlnacht

, aktualisiert 08. Juni 2017, 13:10 Uhr
Bild vergrößern

Die Briten wählen ein neues Parlament und am Wahltag sieht alles nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus.

Quelle:Handelsblatt Online

Was wie eine klare Sache für Premierministerin May aussah, wird zur Bewährungsprobe für die britische Regierung. Am Tag der Wahl sieht alles nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Das erwartet Sie in den nächsten Stunden.

LondonDie Parlamentswahl in Großbritannien ist genau genommen nicht nur eine Wahl, sondern 650 einzelne Wahlen, in 650 verschiedenen Distrikten. Die Sitzverteilung wird größtenteils gleich bleiben, am Ende werden rund 100 Mandate darüber entscheiden, wer die Wahl gewinnt: Premierministerin Theresa May und ihre konservativen Tories oder Jeremy Corbyn und seine Labour-Partei.

Bei der vergangenen Wahl war es die Region Nuneaton in den englischen Midlands, dass um kurz vor zwei Uhr nachts die entscheidenden Stimmen für den Sieg David Camerons brachte. Ähnlich wie in den Vereinigten Staaten, gibt es also auch in Großbritannien so genannte „Swing States“, bzw. Bezirke, deren Ergebnis wahlentscheidend ist.

Anzeige

Am Wahltag liegt die konservative Partei von Theresa May in den Umfragen weiter vorn, der Abstand zu Labour aber wird kleiner. Dabei gehen die Daten der Umfrageinstitute deutlich auseinander. Mit der vorgezogenen Parlamentswahl am Donnerstag wollte sich May ein klares Mandat für die bevorstehenden EU-Austrittsverhandlungen sichern; nun könnte es zu einer Bewährungsprobe werden.

Nach der jüngsten Befragung der Survation-Meinungsforscher liegen die regierenden Tories mit 41 Prozent nur noch einen Punkt vor Labour mit 40. Das Institut Kantar Public gibt den Tories mit 43 Prozent einen 5-Punkte-Vorsprung vor Corbyns Arbeiterpartei. Bei YouGov führt Mays Partei mit 42 Prozent um 7 Punkte vor Labour mit 35. ComRes zeigt einen Abstand von 10 Punkten zwischen den Parteien mit 44 zu 34 Prozent. Bei ICM ist der Unterschied mit 12 Punkten am größten. Hier führen die Konservativen mit 46 Prozent vor Labour mit 34.

Es sieht alles nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus und am Ende könnten wenige Stimmen entscheidend sein. Um 22 Uhr schließen die Wahllokale in ganz Großbritannien. Wir haben für Sie mal aufgeschrieben, wie es dann weitergeht.

22.00 Uhr

Die Wahllokale werden geschlossen, und die Nachrichtensender veröffentlichen erste Prognosen. Beim letzten Mal kamen die Tories zu diesem Zeitpunkt auf 316 Sitze, knapp an einer Mehrheit gegenüber den 239 Sitzen der Labour-Partei vorbei. Am Ende schafften es die Konservativen dann aber doch noch: 331 zu 232.

23.00 Uhr

Die Stadt Sunderland in Nordengland achtet penibel darauf als erster Bezirk ihre Stimmen ausgezählt zu haben, und will sein Ergebnis bereits um Mitternacht veröffentlichen. Das sollten sichere Labour-Sitze werden - seit 1959 hat hier kein Tory mehr gewonnen. Interessanter wird es also bei den Bezirken, die danach kommen. Auch wenn die Labour-Partei beim letzten Mal alle drei Sunderland-Sitze mit mehr als der Hälfte der Stimmen geholt hat, seit die UKIP in den Umfragen immer weiter verliert, stellt sich die Frage, an wen ihre Stimmen (20 Prozent bei der vergangenen Wahl) stattdessen gehen werden: May oder Corbyn? Immerhin gibt es die größten regionalen Verschiebungen zugunsten der Tories laut dem Wahlforschungsinstitut YouGov, im Nordosten Großbritanniens.

01.00 Uhr

Die Ergebnisse der stark Pro-europäischen aber von den Konservativen gehaltenen Regionen Battersea und Putney gelten erwartungsgemäß als Gradmesser dafür, wie die Menschen in der Hauptstadt London abgestimmt haben. Hier dürfte es für die Tories besonders schwer sein, Stimmen von der Labour-Partei abzuziehen. Um diese Uhrzeit werden einige Bezirke ihr Ergebnis bekannt geben, aber solange es keine große Überraschung gibt, wird es wahrscheinlich hier keinen großen Wechsel geben.

01.30 Uhr

Ab jetzt wird es richtig interessant. Drei bis dato von der Labour Partei gehaltene Bezirke veröffentlichen ihr Wahlergebnis. Wenn die Tories hier Prozentpunkte gut machen können, würde das ihre Chancen erhöhen, ihre Mehrheit auf mehr als 50 Sitze zu erhöhen.

In Wrexham und Darlington kann nur mit minimalem Stimmenzuwachs gerechnet werden, Tooting in Südlondon aber, könnten die Konservativen potenziell gewinnen. Nur 2,7 Prozentpunkte mehr wären dafür nötig. Hier haben damals 75 Prozent für einen Verbleib in der Europäischen Union (EU) gestimmt, es könnte also durchaus ein Indikator dafür sein, wie der Brexit das Wahlverhalten der Briten verändert hat.

02.00 Uhr

Mittlerweile sollten 50 der 650 Bezirke ihre Ergebnisse bekanntgegeben haben. Gewinnen die Tories mehr Sitze als zu diesem Zeitpunkt 2015, sieht es nach einem Sieg für die Konservativen aus. Holen sie die Bezirke Bury South und Greater Manchester (5,2 Prozent mehr nötig), könnten sie sogar auf eine Mehrheit von über 100 Sitzen hoffen.

Zu diesem Zeitpunkt werden auch die ersten Zahlen aus Schottland erwartet, wo die schottische Nationalpartei der Regierungschefin Nicola Sturgeon die Tories unterstützt hat.

02.30 Uhr

Das Ergebnis aus Corbyn's Wahlbezirk Islington North wird in etwa zu diesem Zeitpunkt erwartet. Seine Siegesrede (es ist ein sehr sicherer Labour-Sitz) wird ohne Zweifel live im Fernsehen übertragen und enthält vielleicht ein paar Hinweise auf Stimmungen, die der Parteichef von seinen Anhängern quer durchs Land erhalten hat.

03.00 Uhr

Jetzt müssten mittlerweile zwei Bezirke pro Minute veröffentlicht werden.

03.30 Uhr

Zweidrittel aller Bezirke sind nun ausgezählt. In London könnten die drei Bezirke Ilford North, Enfield North und Westminster North alle an die Tories fallen.

04.00 Uhr

Die ungefähre Sitzverteilung des neuen Parlaments sollte mittlerweile stehen, außer wenn es tatsächlich ein Kopf-an-Kopf-Rennen wird. Dann muss die Labour-Partei auf Gower, South Wales, Croydon Central und Hendon blicken, die Tories wiederum hoffen auf positive Ergebnisse aus Labour dominierten Gebiete wie Walsall North und Newcastle-Under-Lynne. Eine entscheidende Stunde für die pro-EU liberalen Demokraten.

04.30 Uhr

Nun sollten bereits mehr als Zweidrittel der Ergebnisse bekannt sein. Premierministerin May wird ihre Rede in Maidenhead etwas außerhalb Londons halten, sobald klar ist, wie ihr Wahlbezirk dort abgestimmt hat. Jetzt kommt es besonders auf Wolverhampton South West an, wo die Tories nur einen Prozentpunkt brauchen, um das Mandat zu gewinnen.

05.00 Uhr

Wenn es immer noch kein eindeutiges Ergebnis gibt, kommt es auf die zehn kritischsten Labour-Mandate an: Chester, Wirral West, Halifax, Brentford und Isleworth.

06.00 Uhr

Nun sollten mehr als 600 Bezirke ausgezählt sein. Wenn ein eindeutiger Sieger feststeht, werden May oder Corbyn in den nächsten Stunden ihre Rede halten.

07.00 Uhr

Es ist nun fast vorbei. Nur noch sechs Bezirke dürften jetzt noch fehlen, wobei die letzten drei wahrscheinlich erst gegen zwölf Uhr mittags ausgezählt sein werden. Sobald bekannt ist, wer der neue Premierminister ist, werden auch die neuen Kabinettsmitglieder bekannt gegeben.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%