Parteitag der Republikaner: Das Zittern vor Trumps Temperament

Parteitag der Republikaner: Das Zittern vor Trumps Temperament

, aktualisiert 18. Juli 2016, 21:20 Uhr
Bild vergrößern

Wenn Trump seine Partei versöhnen kann, nimmt der die bislang größte Hürde in seinem Wahlkampf.

Quelle:Handelsblatt Online

Donald Trump steht vor seiner größten Aufgabe: Auf dem Parteitag der Republikaner hat der Milliardär vier Tage Zeit, die Partei hinter sich zu vereinigen. Das kann klappen – falls er sich nicht selbst ein Bein stellt.

San FranciscoDrinnen trägt eine Gruppe betagter weißer Männer die US-Flagge auf die Bühne, draußen skandieren weiße und farbige Demonstranten jeden Geschlechts „Stop Trump“. Drinnen gibt es eine Gedenkminute ausdrücklich für die getöteten Polizisten der letzten Wochen, draußen dröhnt wütend „Black Lives Matter“ durch die Straßen.

Um zehn Uhr morgens Ortszeit begann am Montag in Cleveland, Ohio, der Parteitag der republikanischen Partei. Auch fast vier Jahre nach der Wahlniederlage, die Barack Obama eine zweite Amtszeit als Präsident einbrachte, scheint sich nichts geändert zu haben. Die Partei mit dem Elefanten als Markenzeichen hat ihre Probleme mit Rassismus und Homosexualität nicht angepackt, ihr Defizit bei Frauen und Minderheiten nicht adressiert. Und als wenn das nicht genug wäre, ist die Partei nun auch intern zerstritten wie nie. Es gibt nur zwei Lager: Freunde und Feinde von Donald Trump.

Anzeige

Rund 50.000 Teilnehmer werden von Montag bis Donnerstag in Cleveland erwartet. Ist das die neue Generation der Republikaner, die sich diese Woche in Cleveland trifft, oder sind es nur die zerfallenden Reste einer obsoleten Partei? Für den Kandidaten Donald Trump, der diese Woche offiziell als Kandidat für die Präsidentschaft nominiert werden soll, ist diese Frage von entscheidender Bedeutung.

Er muss am kommenden Wochenende mit einer motivierten und geeinten Basis aus der Arena auf Wahlkampftour gehen, sonst hat er alle Chancen verspielt, bevor er nur angefangen hat. Bislang eint die Partei und ihn alleine die Wut auf Hillary Clinton. Aber die Partei muss aktiv hinter ihm stehen. Denn ohne Apparat hat der polternde Populist zwar Medienaufmerksam, aber noch immer keine Wahlkampftruppen auf dem Boden.

Schon alleine die Rednerliste der Vollversammlung zeigt, wie zerrissen die Partei ist. Nationale Parteitage sind in der Regel eine gute Gelegenheit, sich als künftiger Star in Szene zu setzen, bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Nicht in diesem Jahr. Keine Superstars aus Hollywood sind vertreten, kein Arnold Schwarzenegger, kein Clint Eastwood, dafür B-Besetzungen und Sternchen aus TV-Realityshows und der Präsident der Ultimate Fighting Championship. Auch die Polit-Elite der Partei hält sich demonstrativ bedeckt.

Die geschlagenen Kandidaten Marco Rubio, Jeb Bush und John Kasich fehlen, die Präsidentschaftsbewerber der Vorjahre, Mitt Romney, John McCain und George W. Bush bleiben zuhause. Vakante Rednerplätze hat der Kandidat mit Familienmitgliedern gefüllt, gleich fünf werden zu seinen Gunsten das Mikrofon ergreifen. Lediglich die Ex-Kandidaten Ted Cruz, Ben Carson und Chris Christie sind nach Cleveland angereist, so wie Parteiführer wie Paul Ryan, der einfach nicht fernbleiben kann.


Kann sich Trump zusammenreißen?

Der einzige erwähnenswerte Name aus dem Silicon Valley ist der umstrittene Investor Peter Thiel. Er ist eine kleine Revolution für die Partei. Er ist der erste Redner auf einem Republikaner-Kongress, der sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekennt. Es ist ein Hauch von Rebellion: Reince Priebus, Chairman des Nationalen Republikanischen Komitees, versuchte am Sonntag den Spagat: „Wir sind immer noch die Partei, die an die Heirat von Mann und Frau glaubt“, bekannte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP, „Aber das bedeutet nicht, dass wir Menschen ausschließen.“

In den vergangenen Wochen haben die Partei und das Wahlkampfteam um Donald Trump viel interne Schadenbegrenzung betrieben, um die Einigung der Partei voranzutreiben. Initiativen von Rebellen, die Regeln des Parteitags noch zu ändern, um andere Kandidaten zu ermöglichen, wurden ohne viel Aufsehen und Schaden für den Kandidaten abgeschmettert.

Trump, der Parteigrößen wie Paul Ryan noch öffentlich anpöbelt – sie sollten doch „einfach mal den Mund halten“ und „ihn machen lassen“ –, ist zurückhaltend geworden. Dazu hat er den Parteisoldaten und Tea Party-Vertreter Mike Pence, Gouverneur aus Indiana, als Kandidaten für die Vize-Präsidentschaft nominiert. Pence hat über zehn Jahre Erfahrung im Politzirkus von Washington und gilt als begnadeter Kommunikator, der Kompromisse schmieden kann.

Wenn Donald Trump, bekannt für seine spontanen Ausbrüche, sich auch in den vier Tagen von Cleveland zusammenreißt und der Partei die Hand zur Versöhnung hinhält, hat er eine Chance, die Unterstützung noch zu bekommen. In einer aktuellen Umfrage von CNN/ORC zeigten sich insgesamt 68 Prozent der Befragten zuversichtlich, die Partei werde sich noch rechtzeitig zusammenraufen und hinter ihren Kandidaten stellen. Im Mai waren nur 48 Prozent der Meinung, es könnte noch klappen. Die Republikaner wollen ins Weiße Haus.

Der New Yorker Milliardär muss allerdings weiterhin massiv an seiner Popularität arbeiten: Innerhalb seiner eigenen Partei wünschen sich immer noch 44 Prozent der Befragten einen anderen Kandidaten. Nur 44 Prozent wünschen sich bei den Demokraten einen anderen Kandidaten als Hillary Clinton. Nur in einem sind beide Kandidaten ziemlich gleichauf: ihre Popularitätswerte unter allen Wählern sind unterirdisch.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%