Angelockt, ausgequetscht, abgedrängt : Die Chinafalle - und die Folgen für deutsche Unternehmen

ThemaChina

Angelockt, ausgequetscht, abgedrängt : Die Chinafalle - und die Folgen für deutsche Unternehmen

Bild vergrößern

Kein Reich des Reibachs: Deutsche Firmen wie Media Markt müssen in China oft wieder einpacken.

von Lea Deuber

Für viele deutsche Unternehmen war der chinesische Markt lange ein Hoffnungsträger. Mehr als ein Jahrzehnt später ist davon nicht mehr viel übrig. Eine Vorschau auf die neue Titelgeschichte der WirtschaftsWoche.

Lange Zeit herrschte in China Goldgräberstimmung. Ob bekannter Autobauer oder kleiner Mittelständler: Jeder Manager wollte dabei sein. Und auch wenn die Chinesen viele Versprechen nicht hielten, regnete es vielerorts hohe Gewinne. Der ehemalige Siemens-Chef Heinrich von Pierer fasste das Mantra vieler Wirtschaftsführer so zusammen: „Das Risiko, nicht in China zu sein, ist größer als das Risiko, in China zu sein.“

Ob das auch heute noch gilt, ist fraglich. Mit dem angekündigten Rückzug von Präsident Donald Trump aus dem Welthandel scheint China zwar die neue Nummer 1 im Bundeskanzleramt zu sein. Und China nutzt diese Chance: Es betont die enge Freundschaft zwischen Berlin und Peking, gelobt Besserung in Sachen Marktliberalisierung und Protektionismus und macht scheinbar großzügig Geschenke. So zumindest verstehen viele Unternehmer das Versprechen von Xi Jinping an Merkel, die angekündigte E-Auto-Quote zu verschieben, die bereits ab kommendem Jahr deutschen Autohersteller vorgeschrieben hätte, wie viele E-Autos sie produzieren müssen.

Anzeige

Ein verlässlicher Partner ist China aber nie geworden, sagt Hanna Müller. "Die Probleme sind unübersehbar“, so die Chefin des Büros des Bundesverbandes der Deutschen Industrie in Peking, die sich täglich mit den Sorgen der deutschen Industrie im Land beschäftigt. Seit Jahren versprechen die Chinesen den Markt zu liberalisieren, passiert ist das nie, so die Expertin. Im Gegenteil: In China gibt es immer noch Listen für Branchen, in die ausländische Unternehmen nicht investieren dürfen.

WirtschaftsWoche 15 China First

Pekings Machthaber gibt sich als Retter des Freihandels. Doch er handelt rücksichtsloser als Trump - auf Kosten deutscher Unternehmen. Lesen Sie unsere Titelstory im eMagazin.

WirtschaftsWoche Ausgabe 15/2017

Die chinesische Regierung behält sich dort vor, die Sahnestücke unter den eigenen Firmen zu verteilen. Gleichzeitig gehen die Chinesen aber im Ausland immer häufiger auf Einkaufstour. Ob Kuka, die Wassertechnologie-Sparte von Bilfinger oder Osram: Sie alle haben seit vergangenem Jahr ein chinesisches Klingelschild an der Tür. Laut einer Studie des Merics Instituts in Berlin investierten Chinesen 2016 rund 35 Milliarden Euro in der EU. 77 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Elf Milliarden davon flossen allein nach Deutschland.

Das Land hat einen besonders guten Ruf in China, so dass vor allem deutsche Schlüsselindustrien im Fokus der chinesischen Shoppingtouren stehen, darunter besonders der Maschinenbau und die Informationstechnologie. „Deutschland braucht eine klare Strategie, wie es mit den Übernahmen umgehen will“, fordert deshalb Mirjam Meissner, Wirtschaftsexpertin am Merics Institut in Berlin. Deutsche Unternehmen könnten durchaus von Investitionen aus China profitieren. „Gleichzeitig muss die Bundesregierung aber sicherstellen, dass kein Ausverkauf von wichtigen Schlüsseltechnologien stattfindet“, so die Expertin.

Die Kauflust der Chinesen kommt nicht überraschend. China steht unter Druck. Die Lohnkosten steigen rasant, die Wettbewerbsfähigkeit des Landes sinkt. Um weiter zu wachsen, pumpt Peking Geld in Infrastrukturprojekte. Und schraubt währenddessen an seiner Industriepolitik.

Worum streiten die USA und China?

  • Die USA und China

    Die USA und China sind Rivalen. Die beiden größten Volkswirtschaften sind aber auch wirtschaftlich voneinander abhängig. Zudem kann kaum ein Problem in der Welt ohne die Kooperation der beiden Vetomächte im Weltsicherheitsrat gelöst werden.

    Quelle: dpa
    Stand: April 2017

  • Handel

    US-Präsident Donald Trump kritisiert wie die Europäer mangelnden Marktzugang und Protektionismus in China. China zerstöre Industrien und „stehle“ Jobs in den USA.

    Peking argumentiert, das Handelsdefizit der USA von 347 Milliarden US-Dollar (2016) sei Ergebnis der weltweiten industriellen Arbeitsteilung. Bei Dienstleistungen hätten die USA einen Überschuss.

  • Währung

    Trump beschuldigt China, seine Währung zu manipulieren, um seine Exporte billiger zu machen.

    Es stimmt zwar, dass China trotz aller Liberalisierung den Kurs des chinesischen Yuan weiter lenkt. Doch Peking versucht genau das Gegenteil - nämlich den Kurs nach oben zu treiben, um die Kapitalflucht in den Griff zu bekommen.

  • Nordkorea

    Die USA wollen, dass China mehr Druck auf Nordkorea ausübt, sein Atomwaffenprogramm zu beenden.

    Peking trägt zwar Sanktionen mit, aber argumentiert, dass sein Einfluss auf Pjöngjang begrenzt sei. Es fürchtet einen Kollaps des Regimes und eine koreanische Wiedervereinigung mit US-Truppen an seiner Grenze.

  • Raketenabwehr

    Die USA haben mit der Stationierung eines Raketenabwehrsystems (THAAD) in Südkorea begonnen. Es zielt auf die Bedrohung durch Nordkorea.

    Peking ist empört, weil das weitreichende Frühwarnsystem auch Chinas Raketenpotenzial erfassen und seine Strategie beeinträchtigen könnte, Militärschläge gegen US-Streitkräfte im Pazifik auszuführen.

  • Rivalität

    China ist überzeugt, dass die USA die aufstrebende Macht kleinhalten wollen.

    Von dem „Schwenk“ seines Vorgängers in die asiatisch-pazifische Region spricht Trump zwar nicht. Er will aber das US-Militär massiv ausbauen, um China einzudämmen, wo es im Pazifischen Raum und im Südchinesischen Meer „zu weit geht“.

  • Südchinesisches Meer

    China beansprucht große Seegebiete mit bedeutenden Fischgründen, Rohstoffvorkommen und Schifffahrtsstraßen. Es baut Militäranlagen auf Inseln und Riffen. Der internationale Schiedsgerichtshof in Den Haag wies im Juli die Gebietsansprüche zurück. China ignoriert das Urteil. US-Marineschiffe zeigen Flagge.

  • Taiwan

    Peking betrachtet Taiwan als untrennbaren Teil der Volksrepublik und droht mit einer gewaltsamen Wiedervereinigung.

    Die USA haben sich der Verteidigungsfähigkeit der heute demokratischen Insel verpflichtet und liefern Waffen. Nach ersten Irritationen über seinen Kurs hat Trump die chinesische „Ein-China-Doktrin“ akzeptiert.

Kern der Reform: Die Made in China 2025 Initiative. Und die hat es in sich. Erster Schritt: Modernisierung der Industrie mithilfe ausländischer Technologie. Dafür investieren chinesische Firmen kräftig in deutsche Maschinenbauer und kaufen deutsche Roboter. 300 Milliarden stellt die chinesische Regierung dafür bereit. Zweiter Schritt: China first. Bis 2025 sollen 70 Prozent aller „wichtigen Werkstoffe und Kernkomponenten“ in China produziert werden. E-Autos sollen mit einem Marktanteil von 80 Prozent von chinesischen Autobauern gebaut werden, und das sind nur zwei Beispiele.

China Handelsexperten beklagen „systematische Benachteiligung“ deutscher Unternehmen

In ungewöhnlich scharfer Form haben anerkannte Handelsexperten die Bedingungen für deutsche und europäische Konzerne auf dem chinesischen Markt kritisiert.

Quelle: dpa

Kurzfristig ist die Kampagne also eine cash cow für deutsche Unternehmen. Langfristig soll es sie aber aus China vertreiben. Der Chef der Europäischen Handelskammer in China Jörg Wuttke wird dementsprechend deutlich: Der Plan werfe die Frage auf, „ob die Kampagne nicht lediglich auf eine Einkaufsliste von Unternehmen hinausläuft, die Technologien besitzen, die China noch nicht selbst entwickeln kann.“

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%