Blackrock-CEO Larry Fink: "Trauriger Moment für Amerika"

ThemaUSA

Blackrock-CEO Larry Fink: "Trauriger Moment für Amerika"

Bild vergrößern

Laurence Fink, CEO bei BlackRock, kann das Gebaren seines Landes nicht verstehen.

von Angela Hennersdorf

Der Chef der amerikanischen Private-Equity-Firma Blackrock schämt sich für Amerika. Er könne nicht glauben, was sich das Land derzeit selbst antue.

So ernst und wenig optimistisch kennt man Larry Fink nicht. Der Chef der US-Privat-Equity-Firma hält die Diskussion über die Erhöhung des US-Schuldenlimits für völlig unnötig und inakzeptabel. „Ich kann nicht glauben, dass wir überhaupt diese Debatte führen“, sagte Fink auf der Tagung des Internationalen Bankenverbandes in Washington.

Der „Shutdown“ der Regierung und die Diskussion über das Schuldenlimit sei ein trauriger Moment für Amerika. „Viel wichtiger sei es, Arbeitsplätze für den Mittelstand zu schaffen“, so Fink. In den vergangenen drei Wochen sei er in Asien und Europa gewesen und jeder Politiker und jeder Zentralbanker, den er getroffen hätte, hätte ihn gefragt: wie schaffen wir Jobs? „Das ist das zentrale Thema“, sagte Fink.

Anzeige

USA Die Uneinigen Staaten von Amerika

Der aktuelle Haushaltsstreit in Washington steuert wahrscheinlich auf einen Kompromiss zu. Die Dauerkrise mit ihrem verheerenden Drohpotenzial wird dagegen weitergehen.

huGO-BildID: 29409464 FILE - In this July 14, 2011 file photo, the U.S. flag flies next to the Capitol in Washington, as Congress and the Obama Administration continue work to raise the debt ceiling. Back in the summer of 2011, as a debt crisis loomed much like one does again today, Obama issued a clear threat to Republicans: Without an agreement to raise the nationís borrowing limit, older Americans might not get their Social Security checks. He wasnít the first to issue such a warning in the face of a debt fight between an administration and Congress. The federal government could run out of cash to pay all its bills in full as early as Feb. 15, according to one authoritative estimate, and congressional Republicans want significant spending cuts in exchange for raising the debt ceiling. Obama, forced to negotiate an increase in 2011, has vowed not to negotiate again. (Foto:Alex Brandon/AP/dapd) Quelle: dapd

Kritik übte er auch an den Banken. Es ging nicht mehr an, dass die Banken nur noch diskutierten, ob sie zu viel oder zu wenig reguliert seien. Sie sollten sich stattdessen darauf konzentrieren, wie sie Infrastrukturprojekte finanzieren könnten. Investitionen in Infrastruktur weltweit seien das zentrale Thema, auch um Jobs zu schaffen.

Das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal werde sehr „schwach“ ausfallen, sagte Fink. Vor allem der Handel werde schlechter abschneiden, weil den Verbrauchern das Vertrauen fehle, wie es finanz- und wirtschaftspolitisch weiterginge. Ein Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und den Republikanern ging am Donnerstag ohne Einigung aus, es werde aber weiterverhandelt.

Weitere Artikel

Führende Republikaner hatten US-Präsident Barack Obama den Vorschlag unterbreitet, das Schuldenlimit von derzeit 16,7 Billionen US-Dollar zu erhöhen. Dies soll den Verhandlungspartnern weitere sechs Wochen Zeit geben, eine Lösung zu finden. Beiden Seiten sprachen von einem „guten Treffen“, ein Durchbruch gelang damit allerdings noch nicht. Bis zum 17. Oktober muss die Schuldenobergrenze angehoben werden. Sonst droht der größten Volkswirtschaft der Welt eine Staatspleite.

Russlands Finanzminister Anton Siluanow hat beim Treffen mit seinen G-20-Kollegen in Washington von den USA eine unverzügliche Anhebung ihrer gesetzlichen Schuldenobergrenze gefordert. "Ich möchte unserem Wunsch Ausdruck verleihen, dass unsere US-Kollegen dafür so schnell wie möglich eine Lösung finden", sagte Siluanow am Freitag in Washington. Die jüngsten Zeichen für eine Annäherung zwischen US-Präsident Barack Obama und den Republikanern bewertete er skeptisch. "Es scheint keine Aussicht" auf einen Kompromiss zu geben, sagte der russische Finanzminister.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%