Brexit und Rassismus: „Verpiss dich aus meinem Land!“

Brexit und Rassismus: „Verpiss dich aus meinem Land!“

, aktualisiert 12. Juli 2016, 20:00 Uhr
Bild vergrößern

Fremdenfeindliche Äußerungen und Übergriffe in Großbritannien haben zugenommen.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Brexit-Befürworter haben Ressentiments gegen Ausländer bewusst geschürt. Nach dem Referendum sind die fremdenfeindlichen Übergriffe in Großbritannien rasant gestiegen. Legitimiert der Brexit Rassismus?

LondonEs sind die Tage nach dem Brexit-Votum. Esmat Jeraj läuft durch Whitechapel, einen Stadtteil im Osten Londons. Als Muslimin mit Kopftuch sticht die Britin in dem multikulturellen Bezirk keineswegs heraus. Ein Mann läuft an ihr vorbei. „Verpiss dich aus meinem Land!“, ruft er ihr zu. Sie ist schockiert.

Solch eine Beschimpfung, ausgerechnet hier, in Whitechapel, wo knapp 43 Prozent der Bewohner Muslime und etliche Nationalitäten vertreten sind. Sie weiß nicht, wie sie reagieren soll. Dann ist der Mann verschwunden. So beschreibt die 26-Jährige den Vorfall. „Als ich darüber nachdachte, war ich unglaublich wütend.“

Anzeige

Wut, Schock, Fassungslosigkeit, Hunderten Briten ging es in den Tagen nach der Brexit-Abstimmung am 23. Juni wohl ähnlich. Die Polizei in Großbritannien verzeichnete in der zweiten Junihälfte 3076 sogenannte Hassverbrechen, fremdenfeindliche Übergriffe, 42 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Unter den Opfern waren etliche britische Muslime. Der Spruch „Hau ab nach Hause“ kommt besonders oft vor, wie der britische Rat der Muslime beobachtet hat. In den Medien häufen sich Berichte über Demonstrationen vor Moscheen, Graffiti an Wänden und weißes Pulver, das als Angstmacher an Moscheen verschickt wurde.

„Es scheint, das Ergebnis des Brexit-Votums hat rassistische und feindliche Kommentare in gewisser Weise legitimiert“, meint Jeraj. Das Thema Zuwanderung war eines der wichtigsten Schlachtfelder, auf denen der Kampf um den EU-Austritt Großbritanniens ausgetragen wurde. Vor allem die Brexit-Befürworter nutzten provokative Aussagen, Plakate und Sprüche und setzten auf den Nationalstolz der Bevölkerung. „Das Brexit-Lager hat mit dem Zuwanderungsthema unter den Wählern Angst geschürt und somit Stimmen gesammelt“, sagt Pola Uddin, Mitglied des britischen Oberhauses und Muslimin.

Der Mann, der die 26-jährige Jeraj auf der Straße in Whitechapel beschimpfte, hatte sich klar die falsche ausgesucht. Die junge Aktivistin und Mitarbeiterin der Organisation Citizens UK wehrte sich. Sie ging zur Polizei, twitterte von ihrer Erfahrung, trat in den Medien auf, organisierte eine Kampagne gegen Hassverbrechen. Doch der Vorfall hat die die selbstbewusste Britin mit indischen Wurzeln durchaus bestürzt.


„Das ist schockierend!“

An Beleidigungen und Witze wegen ihres Kopftuches, wegen ihrer Religion sei sie inzwischen gewöhnt, erklärt sie. „Aber dass jemand sagt, ich soll aus meinem Land verschwinden - das ist schockierend.“ Der Tenor solcher Übergriffe hat sich aus ihrer Sicht verändert.

Jeraj hat wie viele andere Muslime für den Verbleib in der EU gestimmt. Einer Umfrage des ehemaligen konservativen Politikers Michael Ashcroft zufolge stimmten rund 70 Prozent der britischen Muslime gegen einen EU-Austritt. Einige prominente muslimische Politiker, etwa der neue Bürgermeister Londons, Sadiq Khan, setzten sich stark für den Verbleib in der Union ein.

„Ich fühlte mich nie wirklich wie eine europäische Muslimin“, sagt Humera Khan, Mitgründerin der An-Nisa-Society, einer Organisation für muslimische Frauen und Familien in London. „Seit dem Votum fühle ich mich europäischer als zuvor.“ Tariq Ramadan, ein Schweizer Intellektueller und Professor an der Universität von Oxford, spricht seit Jahren von seiner Identität als europäischer Muslim. Nach dem Brexit-Votum twitterte er: „Es gibt einen breiten europäischen Kontext und eine breite europäische Kultur, zu der Großbritannien sehr wohl gehört.“

„Wir sind Teil der europäischen Gemeinschaft“, sagt auch Fuad Nahdi, Journalist und Gründer der Organisation Radical Middle Way. Neben ideologischen und praktischen Gründen wie die Reisefreiheit spielt für Nahdi auch die Gesetzgebung im Bereich der Menschenrechte eine große Rolle. Viele zeigten sich vor dem Referendum besorgt über die Aussage der Favoritin für die Nachfolge des Noch-Premiers David Cameron, Theresa May, Großbritannien solle aus der Europäischen Menschenrechtskonvention austreten.

Die Sorge um Menschenrechte in einem Großbritannien außerhalb der EU hört man immer wieder von britischen Muslimen – auch für Jeraj war es ein wichtiger Grund, für den Verbleib in der Union zu stimmen. In Zeiten, in denen einige Briten ihren Rassismus und ihre Fremdenfeindlichkeit offen darlegen, ist dies kaum verwunderlich.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%