Chinesischer Wirtschaftsexperte Qin Hui: "Alles ist möglich"

Chinesischer Wirtschaftsexperte Qin Hui: "Alles ist möglich"

Bild vergrößern

Qin Hui, 54, ist Wirtschaftshistoriker an der angesehenen Qinghua-Universität in Peking

Der chinesische Wirtschaftsexperte Qin Hui spricht im Gespräch mit wiwo.de über die Binnennachfrage, Demokratie, Eigentum, soziale Abfederung und die Folgen der Finanzkrise für China.

WirtschaftsWoche: Herr Qin, Sie ziehen aus der Finanzkrise den Schluss, dass China von den USA lernen muss. Wie kommen Sie darauf, die Krise ging doch von den Kredit- und Konsumexzessen in den USA aus?

Qin Hui: Ja, die Subprime-Krise ist das Ergebnis der bis zum Exzess betriebenen US-Wohnungsmarktpolitik, die auch armen Amerikanern das Hauseigentum ermöglichen sollte. Aber der Hypothekenkrise in den USA ist eine Überproduktionskrise in China  vorausgegangen. Chinas relativ arme Bevölkerung hat den Überkonsum in den USA finanziert. In China macht der Konsum nicht einmal 40 Prozent der Wirtschaftsleistung aus, in den USA sind es mehr als zwei Drittel. Beide Seiten müssen sich ändern. In den USA geht der Konsum bereits zurück und die Sparquote steigt. Aber was soll China machen, wenn die Amerikaner nicht mehr wie bisher konsumieren?

Anzeige

Die westliche Welt hofft darauf, dass China die Binnennachfrage stärkt, um den Rückgang der Exporte abzufedern.

Seit 1994 diskutieren wir darüber, wie die Binnennachfrage gestärkt werden kann. Die Milliardenspritzen für die Wirtschaft allein werden dafür nicht ausreichen. Wir müssen unser Wirtschaftsmodell verändern. Damit das gelingt und China weniger abhängig von den Exporten wird, muss es auch politische Veränderungen geben. Derzeit trauen sich die Menschen nicht, ihr Geld auszugeben. Weil sie keinerlei Absicherung haben, sparen sie es. Die Binnennachfrage zu stärken, dass wird nur mit mehr politischer Mitsprache und sozialer Absicherung für die Chinesen gelingen.

Nach mehr Demokratie in China sieht es derzeit nicht aus.

Es geht darum, dass die Macht der Herrschenden Grenzen hat. Die Herrschenden müssen dem Volk die Absicherung bieten, die es braucht. Wenn dagegen die Macht unbegrenzt ist, dann ist die Freiheit des Volkes sehr gering und dann sind auch die Pflichten der Herrschenden sehr gering.

Was meinen sie zum Beispiel?

Chinas Volk muss in einigen ganz konkreten Punkten die Macht der Herrschenden beschränken. Damit zum Beispiel Häuser nicht mehr einfach abgerissen werden können, wie es den Herrschenden passt.

In den USA wurde Wohneigentum exzessiv gefördert, in China ist es wie jedes private Eigentum unsicher. Dennoch: Führt das hohe Wirtschaftswachstum nicht trotzdem  zu mehr Binnennachfrage?

Der Anteil des einfachen Volkes an den Früchten des wirtschaftlichen Erfolgs ist sehr gering. Deshalb braucht China acht Prozent Wirtschaftswachstum pro Jahr, um die Konsumkraft nur zu erhalten. China erzielt beim Export von einem Paar Schuhe, dass in den USA für 90 Dollar verkauft wird, rund 10 US-Dollar. Von diesem kleinen Teil des Mehrwerts, der in China bleibt, geht ein großer Teil an den Unternehmer und ein noch größerer Teil fließt in die Staatskasse. Für die Anderen bleibt nur noch wenig übrig.

Wie steht es  um die soziale Absicherung?

Der Staat stellt schon jetzt Dienstleistungen bereit. Aber oft werden die wie die Gnade des Kaisers betrachtet. Das gilt als eine große Güte, die man nicht verlangen darf. Das halte ich für falsch. Wenn es hier in China Fortschritte gäbe, dass das Volk mehr von den Herrschenden einfordern kann, wäre das eine Veränderung für das politische System. Das würde auch das chinesische Entwicklungsmodell und die Binnennachfrage verändern.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%