Ecuador-Wahl: Linker Kandidat Lenín Moreno gewinnt

Ecuador-Wahl: Linker Kandidat Lenín Moreno gewinnt

Bild vergrößern

Ecuador: Stichwahlen wahrscheinlich

Ecuadors linker „Volkstribun“ Correa tritt ab. Sein Kronprinz mit Vornamen Lenin ist klarer Gewinner - muss aber wohl in eine Stichwahl. Er will die „Bürger-Revolution“ fortsetzen.

Der linke Regierungskandidat Lenín Moreno hat die Präsidentschaftswahl in Ecuador deutlich gewonnen, muss aber wohl in eine Stichwahl. Der frühere Vizepräsident, der seit einem Raubüberfall im Rollstuhl sitzt, kam nach Auszählung fast aller Stimmen auf 39,10 Prozent, wie die nationale Wahlbehörde mitteilte. Moreno will den linken Kurs von Präsident Rafael Correa fortsetzen, der nach zehn Jahren an der Macht nicht mehr angetreten war. Auf Platz zwei lag mit 28,28 Prozent der konservative Politiker und Bankbesitzer Guillermo Lasso. Er will neben einem Politikwechsel auch das Asyl für Wikileaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft in London beenden.

Assange muss in dem Fall eine Auslieferung nach Schweden fürchten, wo ihm ein Sexualdelikt vorgeworfen wird, von dort könnte er auch in die USA ausgeliefert werden. Er verfolgte in der Botschaft den Wahlabend intensiv und veröffentliche Dutzende Twitter-Mitteilungen mit den Zwischenständen. Bei einer Wahl Morenos kann er wohl im Asyl bleiben.

Anzeige

Nach den vorläufigen Zahlen verpasst Moreno sehr knapp einen Wahlsieg schon in der ersten Runde - eine Stichwahl ist für den 2. April angesetzt worden. Für einen Sieg in der ersten Runde muss ein Kandidat 40 Prozent erreichen und zugleich zehn Prozentpunkte vor dem Zweiten liegen. Auf Platz drei landete die einzige Frau unter den acht Kandidaten, Cynthia Viteri von der Christsozialen Partei (16,35 Prozent). Insgesamt waren 12,8 Millionen Bürger zur Wahl aufgerufen.

Brasiliens Präsidentin abgesetzt Spannungen in Südamerika nach Rousseff-Absetzung

Proteste in Brasilien, Eiszeit mit mehreren Staaten: Die Absetzung von Brasiliens Präsidentin Rousseff führt zu Verwerfungen - sie selbst vergleicht den Akt mit dem Militärputsch von 1964.

Proteste gegen Präsident Michel Temer in Rio de Janeiro Quelle: dpa

Die Wahlbehörde vermeldete keine Zwischenfälle und sprach von einem „Fest der Demokratie“. Wahlsieger Moreno sagte, die Ecuadorianer hätten für die Fortsetzung der „Revolution der Bürger“ gestimmt. „Lasst uns diesen Prozess fortführen.“ Der Autor mehrerer Bücher über den Humor war unter Correa bereits Vizepräsident und hatte 2013 bei seinem Rücktritt gesundheitliche Gründe angegeben und verkündet, keinen Posten mehr anzustreben. Correa hatte das Land so lange regiert wie kein Präsident seit Gründung der Republik 1830.

Der 53-jährige Ökonom Correa hatte auf eine erneute Kandidatur verzichtet. „Rafael, unser Freund, das Volk ist mit Dir“ sangen Anhänger bei der Veranstaltung der Regierungspartei Allianza País. Ecuador wählte auch gegen den Trend in Südamerika, in Ländern wie Argentinien waren linke Regierungen abgewählt worden, in Brasilien kam es durch die Amtsenthebung von Dilma Rousseff zum Machtwechsel.

Dank lange sprudelnder Einnahmen aus dem verstaatlichten Ölgeschäft wurden in Correas Amtszeit neue Straßen, Kraftwerke und Krankenhäuser gebaut. Die Armutsquote sank deutlich; Bildungsmöglichkeiten gerade für untere Einkommensschichten wurden verbessert. Die Wirtschaft wuchs in seiner Amtszeit zeitweise kräftig. Für Kritik sorgten der autoritäre Führungsstil und die Umweltzerstörungen durch die Ölförderung im Amazonasgebiet. Als der Ölpreis fiel, gerieten auch die Reformprogramme Correas unter Druck, es zeigte sich das Risiko der starken Öl-Abhängigkeit. Mehrere Steuern mussten erhöht werden. Die Ölpreis-Abhängigkeit wird auch für den Nachfolger eine Bürde.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%