Finanzminister-Treffen: G20 versucht Währungskrieg-Debatte zu beenden

ThemaKonjunktur

Finanzminister-Treffen: G20 versucht Währungskrieg-Debatte zu beenden

Bild vergrößern

Viele Notenbanken haben zuletzt ihre Währungen abgewertet.

Die Botschaft der Top-Wirtschaftsmächte aus Moskau ist klar: Einen „Währungskrieg“ soll es nicht geben. Weniger eindeutig sind die G20 bei neuen Vorgaben zum Schuldenabbau, wie Berlin sie fordert.

Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) stemmen sich mit einem klaren Bekenntnis zu freien Wechselkursen gegen einen „Währungskrieg“. Die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 sprachen sich am Samstag nach einem zweitägigen Treffen in Moskau einhellig gegen einen Abwertungswettlauf und künstlich niedrig gehalte Wechselkurse aus.

Weiter offen sind dagegen konkrete neue Ziele der Top-Wirtschaftsmächte beim Schuldenabbau. Darauf pocht vor allem Deutschland. In ihrer Abschlusserklärung kündigten die G20-Saaten aber für Anfang September auf dem Gipfel in Sankt Petersburg „glaubwürdige mittelfristige Pläne zur Haushaltskonsolidierung“ an.

Anzeige

Euro Die Welt am Rande eines Währungskrieges

Die Notenbanken in den USA, Japan und Großbritannien treiben den Wechselkurs des Euro in die Höhe. In Frankreich schrillen die Alarmglocken. Hauptadressat des Pariser Gejammers: Die Europäische Zentralbank.

Die Fahne der Europäischen Union (EU) spiegelt sich in einer Euro-Münze Quelle: dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betonte: „Wechselkurse müssen sich frei bilden.“ Politische Währungsmanipulationen dürften kein Instrument für Staaten sein, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu korrigieren. Die G20-Staaten seien damit der bisherigen Linie treu geblieben. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann zeigte sich allerdings besorgt angesichts einer „schleichenden Politisierung“ der Notenbanken. Dies Tendenz drohe, Notenbanken zu überfordern.

Währungskrieg Flucht aus den Weichwährungen

Der US-Dollar fällt, der Euro verzeichnet ein Zwischenhoch und Japan will den Yen schwächen. Die Währungsrisiken nehmen zu. Womit Anleger rechnen sollten und was sie tun können. 

Quelle: Marcel Stahn für WirtschaftsWoche

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, begrüßte die G20-Beschlüsse. Sie nannte es „ermutigend“, dass die G20 ihre Entschlossenheit bekräftigt hätten, sich rascher auf stärker vom Markt bestimmte Wechselkurse zuzubewegen. „Wir halten es für überzogen, von Währungskriegen zu sprechen“, fuhr sie fort. Es gehe um Währungsbesorgnisse: „Die gute Nachricht ist, dass die G20 heute mit Kooperation reagiert haben anstatt mit Konflikt.“

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%